Die Spitzenpoliti­ke­rin: Eine Randerscheinung

Angela Merkel
Foto: Reuters_STRINGER_BELGIUM Angela Merkel: Mächtige Frau auf der Weltpolitik-Bühne. Eine seltene Erscheinung.

Insgesamt gibt es europaweit nur drei Staatspräsidentinnen und vier Regierungschefinnen.

Der Anteil von Frauen an politischen Spitzenpositionen in der EU ist auch im Jahr 2014 nicht wirklich höher geworden. Eine Veränderung gab es bei den Staatsoberhäuptern: Unter den 21 Staatspräsidenten sind nun drei Frauen - wie bisher in Litauen sowie in Kroatien und Malta. Der Frauenanteil in nationalen Regierungen der EU-Staaten ist im Schnitt von 27 auf nun 28 Prozent gestiegen.

In den sieben Monarchien in Europa sind zwei Frauen Staatsoberhäupter (Dänemark und Vereinigtes Königreich), von den 21 Staatspräsidenten sind drei weiblich. Gegenüber dem Vorjahr ist das eine Verdreifachung (14,3 Prozent), das geht aus Unterlagen des Instituts für Parlamentarismus des früheren ÖVP-Klubdirektors Werner Zögernitz hervor. Außerdem gibt es vier Regierungschefinnen, wie bereits bisher in Deutschland, Dänemark und Lettland und nun auch in Polen. In Slowenien wurde die frühere Regierungschefin durch einen Mann ersetzt. Der Frauenanteil unter den Regierungschefs beträgt somit ebenfalls 14,3 Prozent.

Keine Frauen in Griechenland

In den nationalen Regierungen beträgt der Frauenanteil im Schnitt 28 Prozent. Den größten Frauenanteil hat Finnland mit 59 Prozent. In Schweden sind es 50 Prozent, Frankreich 47 Prozent, Estland 43 Prozent und Italien 41 Prozent. Österreich liegt mit knapp 29 Prozent leicht über dem Durchschnitt. Gar keine Frauen gibt es in den Regierungen von Griechenland, der Slowakei und Ungarn.

Eine leichte Steigerung ist bei den nationalen Parlamenten zu verzeichnen. Hier beträgt der EU-Durchschnitt (in der ersten bzw. einzigen Kammer) 28 Prozent gegenüber 27 Prozent im Jahr davor. Die Spitzenposition hat hier Schweden (44 Prozent) inne, das Schlusslicht bildet Ungarn (10 Prozent). Österreich liegt mit knapp 31 Prozent über dem EU-Schnitt. In sieben der 28 EU-Staaten, darunter Österreich, leitet eine Frau das Parlament als Präsidentin.

32,1 Prozent Frauenanteil (neun Frauen) weist die EU-Kommission mit ihren 28 Mitgliedern, inklusive Kommissionspräsidenten, auf. Im EU-Parlament ist der Frauenanteil unter den Mandataren von 36 auf 37 Prozent gestiegen. 276 der 751 Abgeordneten sind Frauen. Österreich liegt hier mit 44 Prozent über dem Durchschnitt. Den größten Frauenanteil hat Malta (67 Prozent), den geringsten Litauen (9 Prozent).

(APA / la) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?