TOPSHOT-UKRAINE-RUSSIA-CONFLICT

© APA/AFP/ALEXANDER NEMENOV / ALEXANDER NEMENOV

Politik Ausland
04/14/2022

Experte: Russische Großoffensive im Osten hat begonnen

Oberst Markus Reisner erklärt, die russische Taktik habe sich sichtbar verändert. Er sieht aber auch ukrainische Teilerfolge.

Russland hat bei der nun bereits gestarteten Großoffensive im Osten der Ukraine seine Taktik geändert. "Die ukrainischen Stellungen werden erst nach massivem Artillerie- und Mehrfachraketenwerfereinsatz angegriffen. Die Russen rücken dann nur langsam mit rund 1,5 Stundenkilometern vorsichtig vor", erklärt Oberst Markus Reisner, Leiter der Entwicklungsabteilung der Theresianischen Militärakademie, im Gespräch mit der APA.

UKRAINE-RUSSIA-CONFLICT

Das passiere zur Zeit an vier Stellen des sich bildenden möglichen Kessels. "In der Zwischenzeit werden laufend weitere Kräfte vor allem aus Belgorod herangeführt. Die Gesamtkoordination erfolgt durch einen neuen General, Alexander Dwornikow. Dieser führt diese bereits seit zumindest zehn Tagen durch. Er führte bereits zuvor die Operation in diesem Raum, ist also mit der Lage im Detail vertraut. Das Ergebnis seiner Einsatzführung war bereits die erfolgreiche Umfassung ukrainischer Kräfte bei Izjum und der Ausbruch aus der Enge in Richtung Süden. Eine dabei durchgeführtes Panzergefecht russischer gegen ukrainische Panzer bei Kamina konnten die Russen für sich entscheiden. Trotzdem ist es den ukrainischen Kräften gelungen sich neu zu organisieren und eine stabile Abwehrlinie zu bilden. Dies zeugt von der überaus hohen Moral der ukrainischen Kräfte", erläutert Reisner.

Ukrainische Verteidigung

Die ukrainischen Kräfte versuchen wiederum ihre bestehenden Verteidigungsstellungen im Donbass weiter zu verstärken, etwa durch laufendes Verlegen von Minen, und sie besetzen die Stellungen während der Artillerieangriffe mit geringen Kräften und versuchen erst beim Vormarsch der russischen Bodentruppen einen Abwehrerfolg zu erzielen. Erschwert werde ihnen das durch den massiven Drohneneinsatzes (vom Typ ORLAN-10) der Russen. Zudem versuchen die russischen Kräfte durch den Einsatz von Luftmitteln (Kampfflugzeuge, Marschflugkörper, ballistische Raketen) die Versorgungslinien der Ukrainer auszuschalten.

The Caucasus 2020 strategic command and staff exercise

Ausgewählte westliche Waffensysteme wie Minidrohnen zur Artilleriefeuerleitung und Panzerabwehrsysteme befinden sich laut Reisner bereits im Donbass oder sind im Anmarsch, dazu zählen die amerikanischen Kamikazedrohnen vom Typ Switchblade 600. Die von westlicher Seite in Aussicht gestellten schweren Waffensysteme seien dagegen noch nicht eingetroffen. "Ihr zeitgerechtes Eintreffen ist zur Zeit nicht rechtzeitig zu erwarten."

Lage in Mariupol

Was die Lage in Mariupol betrifft, sei die Stadt zu großen Teilen in russischer Hand. "Innerhalb der Stadt sind im Wesentlichen noch zwei Stadtbezirke unter ukrainischer Kontrolle. Hier tobt ein erbitterter Häuserkampf oberhalb und unterhalb der Straßenzüge. Die ukrainischen Verteidiger kämpfen vor allem im Industriewerk 'Asovtal' aus den unterirdischen Kabelschächten und Gängen heraus. Der Kampf um die Stadt befindet sich jedoch in seiner letzten Phase", Reisner. Wiederholte ukrainische Ausbruchsversuche in Richtung Norden und die Gefangennahme größerer Gruppen ukrainischer Soldaten zeigen dies.

"Vor allem die Angehörigen des Asow-Regiments kämpfen nach wie vor bis zum bitteren Ende. Sie rechnen bei einer Gefangennahme, da sie aus russischer Sicht als 'Nazis' gelten, mit dem sicheren Tod. Sie haben daher keine Alternativen", so der Militäranalyst.

Als großen Erfolg wertet Reisner wiederum die Zerstörung des russischen Kriegsschiffes "Moskwa".

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare