© APA/AFP/GETTY IMAGES/CHIP SOMODEVILLA

Politik Ausland
10/15/2020

Warum Melania schon wieder den Wahlkampf schwänzt

Das frühere Model aus Slowenien hustet und bleibt lieber zuhause, als mit ihrem Mann auf der Bühne zu stehen. Doch Melania spielte nie gerne First Lady.

von Konrad Kramar

Mit Cortison vollgepumpt und mit einem eigens gemixten Antikörper-Cocktail versorgt, stürzt sich Donald Trump nach seiner offensichtlich heftigen Covid-Erkrankung schon seit der Vorwoche wieder in den Wahlkampf. Seine Frau Melania dagegen fühlt sich nach ihrer eigenen Corona-Infektion doch nicht ganz wohl. Zumindest  lässt sie das ihre Sprecherin so mitteilen. Ein Husten, so heißt es, mache es der First Lady unmöglich einen Wahlkampf-Auftritt in Pennsylvania zu absolvieren. Es wäre ohnehin der einzige seit vielen Wochen gewesen. Schon in der Vorwoche hat sie sich einen eiligen Trip nach Florida erspart und hat ihren Donald auch seither nicht auf die Bühne begleitet. Ein Spiel, das die US-Öffentlichkeit seit inzwischen vier Jahren vorgeführt bekommt. Je schwerer Donald Trump in der Krise ist, desto deutlicher lässt ihn seine Ehefrau im Stich.

Die 50-Jährige war in den letzten Tagen damit beschäftigt, sich auszukurieren und sich um Sohn Barron zu kümmern. Der 14-Jährige war nämlich – so die jüngsten Nachrichten von der first Family – ebenfalls infiziert. Zwar habe Barron keine Symptome gezeigt, teilte Melania mit, aber Sorgen habe sie sich trotzdem gemacht: „Wie viele Eltern in den letzten Monaten konnte auch ich nicht anders, als zu denken: Was ist mit morgen oder übermorgen? Meine Befürchtung erfüllte sich, als er erneut getestet wurde und der Test positiv ausfiel. Zum Glück ist er ein starker Teenager.“

Melania selbst hatte zwar offensichtlich Symptome, die allerdings aber weitgehend harmlos. Sie habe sich vor allem extrem müde gefühlt, so die offizielle Stellungnahme, dazu Gliederschmerzen und Husten.

Vitamine, gesundes Essen

Anders als bei ihrem immerhin 24 Jahre älteren Ehemann reichten bei Melania für die Genesung nach eigenen Angaben „Vitamine und gesundes Essen“ aus.

Ob sie ihrem schwer in Rückstand geratenen Ehemann im Finale des Wahlkampfs noch einmal unterstützt, ist ungewiss. Die Erfahrung zeigt, die Slowenin ist seit Beginn der Präsidentschaft so weit wie möglich auf Distanz zur Politik gegangen. Öffentliche Auftritte an der Seite ihres Mannes blieben eine Seltenheit. Wenn sie stattfinden, hinterließen sie nicht nur wegen Melanias starkem Akzent einen eher seltsamen Eindruck. Etwa bei der Amtseinführung Donald Trumps im Januar 2017, als ihr Lächeln in dem Moment in sich zusammenfällt, als ihr Ehemann sich von ihr abwendet. Oder beim Staatsbesuch in Israel bald darauf, als sie den Versuch des US-Präsidenten, ihre Hand zu nehmen, mit einem Klaps zurückzuweisen scheint.

Kein Corona-Engagement

Auch mit sozialem Engagement, eigentlich die Hauptkampfzone einer First Lady, hat sich Melania nicht hervorgetan. Gerade die Pandemie hätte Gelegenheiten für Auftritte mit Kranken, Risikogruppen oder medizinischem Personal geboten, kritisierten US-Medien, sie habe keine davon genützt und sei wieder einmal weitgehend unsichtbar gewesen. „Be best“, die von ihr eher pflichtgemäß ins Leben gerufene Kampagne für Jugendliche gegen Drogenmissbrauch und Mobbing in sozialen Medien, kam nie so richtig vom Fleck.

Derbe Schimpfworte

Schlagzeilen machte dagegen die jüngst veröffentlichte Skandalbiografie ihrer ehemaligen Beraterin Stephanie Wolkoff. Die berichtete etwa über Melanias Ärger mit Weihnachtsdekoration im Weißen Haus, verärgert habe sie dabei derb über Migranten geflucht.

Dass Melania für ein paar Wochen abtaucht war Standardprogramm in den vergangenen vier Jahren. Als Trump nach Washington ins Weiße Haus zog, ließ sie sich Monate Zeit, ihm zu folgen, harrte mit Barron in New York aus. Regelmäßig blieb sie bei offiziellen Auslandsreisen des Präsidenten zu Hause, verpasste Gipfel und andere sonst unvermeidliche Termine.

Den US-Medien gab das zumindest oft Anlass zu wüsten Spekulationen. Von diversen Krankheiten bis hin zum Zerwürfnis mit dem Ehemann wurde berichtet. Melania selbst gab dem auch noch Nahrung, etwa indem sie zum Besuch in einem Heim für minderjährige illegale Migranten mit einer Jacke mit rätselhafter Aufschrift erschien: „Es ist mir wirklich egal – und dir?“konrad kramar

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.