© Michael Gruber/BMeiA

Politik Ausland
11/09/2021

Die Angst vor einem Hungerwinter im "schwarzen Loch Afghanistan"

Außenminister Michael Linhart in Zentralasien: Usbekistan könnte Partner für Krise im Nachbarland sein.

von Konrad Kramar

Afghanistan hat ein Jahr der Dürre hinter sich, einen kalten Winter ohne Versorgung und vielerorts ohne Strom vor sich. Die Folge: Hunger, Not und zuletzt Flucht als letzter Ausweg.

Das sind die Ängste, die abseits des politischen Chaos bei den Menschen in Afghanistan umgehen, aber auch die ganze Region beschäftigen. Und in dieser Region ist in diesen Tagen Österreichs Außenminister Michael Linhart unterwegs, auch um Möglichkeiten zur Zusammenarbeit auszuloten. Rasche humanitäre Hilfe – auch Österreich ist mit 20 Millionen Euro derzeit dabei – soll die Menschen erreichen, bevor sie der Winter ohne Lebensgrundlage zurücklässt.

Doch die Beziehungen zum Nachbarn Afghanistan sind oft schwierig, etwa in Tadschikistan, das fast 1.500 Kilometer Grenze mit Afghanistan hat und über das traditionell die Schmuggelroute für afghanisches Opium und Heroin verläuft. Fast die Hälfte der Afghanen sind ethnische Tadschiken und erbitterte Gegner der jetzt herrschenden Taliban. Auf Gespräche mit den Taliban setzt man im Duchanbe daher kaum, vielmehr versucht man die völlig durchlässige Grenze unter Kontrolle zu bekommen.

Anders in Usbekistan, das sich immer mehr als politische Zentralmacht in der Region versteht. Hier beruft man sich auf langjährige Beziehungen mit Afghanistan, auf Erfahrung mit schwierigen lokalen Machtverhältnissen in dem unwegsamen Gebirgsland. Einen Grenzübergang hat man schon jetzt, auch nach der Machtübernahme der Taliban offengelassen, baut ihn als "Korridor für humanitäre Hilfe" aus, wie auch Usbekistans Außenminister Kamilov seinem österreichischen Kollegen zusagt: "Wir dürfen eine innere Eskalation des Konflikts und damit eine humanitäre Katastrophe nicht zulassen."

Über diesen Korridor sollen internationale Organisationen, wie etwa das UN-Ernährungsprogramm WFP, das auch von Österreich unterstützt wird, verstärkt Hilfe nach Afghanistan schleusen.

Pragmatische Taliban?

Usbekistan, so erfuhr es auch Linhart in seinen Gesprächen mit westlichen Experten vor Ort, setzt vorerst auf die Bereitschaft der Taliban zur Zusammenarbeit. Man hofft auf einen gewissen Pragmatismus der Islamisten. Die müssten ihre Bevölkerung über den Winter bringen, auch um verfeindeten Terrorgruppen wie dem IS nicht allzu viel Zulauf zu verschaffen. Dafür liefert Usbekistan etwa weiter Strom ins Nachbarland, auch wenn die Taliban ihre Rechnungen vorerst nicht bezahlen. "Das Schlimmste", so Österreichs Außenminister, "wäre ein Vakuum, ein schwarzes Loch Afghanistan". Ein Scheitern der Taliban könnte nicht nur das Land wie schon oft ins Chaos stürzen, sondern die ganze Region destabilisieren. Allerdings gäbe es Gespräche mit den Taliban nur, wenn diese gewisse Grundregeln – etwa bei Menschenrechten – einhalten würden. Und natürlich ist sich Linhart auf seiner Zentralasien-Reise auch bewusst, dass er es hier nirgendwo mit lupenreinen Demokratien zu tun hat, "aber man kann sich seine Partner eben nicht aussuchen, auch in dieser Region nicht." Das Ziel aber sei klar, jetzt müsse man den Menschen in Afghanistan helfen, "denn wenn dort die Lage weiter eskaliert, droht uns ein Domino-Effekt, der die ganze Region mitreißen kann."

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.