Lokale sperren um 17 Uhr, um 22 Uhr muss man im Hotelzimmer sein

© APA/AFP/JAIME REINA

Politik Ausland
04/02/2021

Das Mallorca-Experiment mit Socken in Sandalen

Die Lieblingsinsel der Deutschen darf wieder bereist werden. Doch die Corona-Regeln sind streng. Ballermann ist abgesagt.

Aus Mallorca von Maren Häußermann

Die Stimmung ist entspannt. Gegen Abend kippt sie. Ab 17 Uhr sind die Restaurants geschlossen, dann kommen wieder die Medienvertreter und suchen nach Partys.

Ein Videojournalist schaffte es, sechs Betrunkene am Strand zu filmen, die Bilder gehen durch alle Kanäle. Deutschland ist empört.

Die 7-Tag-Inzidenz liegt auf Mallorca bei 28, in Deutschland bei 134. Aber innerhalb Deutschlands darf man nicht reisen und innerhalb Spaniens auch nicht. Viele Daheimgebliebene erwarten ein zweites Ischgl. Nur, die Balearen sind nicht blöd.

Die regionale Regierung greift hart durch. Viel härter als Deutschland, wie viele Touristen lobend anmerken.

Die Maskenpflicht gilt überall. Öffentliche Angestellte gehen von Lokal zu Lokal und klären über die Regeln auf. Abstand zwischen den Tischen, weniger Gäste. Die Polizei fährt durch die Straßen, wer um 17 Uhr noch nicht geschlossen hat, zahlt Strafe. In den Hotels sind die Pools und Spa-Bereiche geschlossen, in dasselbe Zimmer darf nur, wer auch zusammen lebt.

Vor dem Essen wird Fieber gemessen, das Buffet ist eine Einbahnstraße, von Desinfektionsmittel gesäumt. "Davon könnte man sich zu Hause ruhig eine Scheibe abschneiden", sagt Marco Drieling, der für einen Kurzurlaub mit einem Freund nach Mallorca gekommen ist.

Wein aus Bechern

Auf Motorrollern fahren die beiden über die Insel, neben den Radfahrern, welche den größten Teil der Urlauber ausmachen. Ansonsten sind es vor allem Paare, die in diesen Tagen auf der Mauer an der Strandpromenade sitzen, die Füße im Sand. Am Abend schauen sie sich den Sonnenuntergang an, trinken aus einem Plastikbecher Wein und reden, bevor sie um 22 Uhr im Hotelzimmer sein müssen. Dann ist der Ballermann wie ausgestorben.

Am Morgen versammeln sich die Gäste in luftiger Kleidung unter dem Schild mit der Aufschrift "Doctor Arzt". Testen für die Heimreise. Marina Deutschmann ist verwirrt. Sie weiß nicht, welchen Test sie braucht und wie lange das Ergebnis gültig ist. In der Mallorca Zeitung sucht sie nach Antworten. Antigentest reicht, 48 Stunden dürfen zwischen Test und Einreise liegen. Die Information geht an vielen vorbei. Auch noch am Dienstag, den 30. März, als die Testpflicht in Kraft tritt, erzählen viele etwas von PCR-Tests.

"Man muss damit rechnen, dass man einen sehr kurzen Urlaub für sehr viel Geld bekommt", sagt Marco. In seiner Pauschalreise ist die Corona-Versicherung inkludiert. Wer keine hat und positiv getestet wird, landet in einem Covid-Hotel. Deutsche Krankenkassen sagen, dass sie die Rechnungen dafür nicht bezahlen.

"Wir freuen uns, dass die Touristen kommen. Gleichzeitig fragen wir uns, warum sie herkommen dürfen, aber wir nicht nach Madrid können. Das ist doch nicht logisch", sagt Veronica Hernando. Deshalb überlegen schon manche, ob sie über Deutschland zur Schwester in die Nachbarprovinz reisen, verkleidet als Deutsche – mit Socken in Sandalen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.