CHINA-TAIWAN-US-POLITICS-DIPLOMACY

© APA/AFP/NOEL CELIS / NOEL CELIS

Politik Ausland
08/06/2022

Chinas Armee testet Taiwans Verteidigung

Taiwan schoss mit Leuchtraketen zur Warnung auf chinesische Drohnen.

China hat seine groß angelegten Manöver um Taiwan am Samstag fortgesetzt. Chinesische Militärflugzeuge und Kriegsschiffe stellten die taiwanischen Streitkräfte weiter auf die Probe. Allein am Vortag hatte die chinesische Volksbefreiungsarmee in Taipeh eine "Rekordzahl" von 68 Militärmaschinen und 13 Marineschiffe in Gewässer nahe der demokratischen Inselrepublik geschickt, wie das Außenministerium in Taipeh berichtete.

Viele von ihnen h√§tten auch die inoffizielle, aber bisher von beiden Seiten meist respektierte Mittellinie in der 130 Kilometer breiten Meerenge der Taiwanstra√üe √ľberquert, die das Festland und Taiwan trennt. Taiwans Au√üenminister Joseph Wu verurteilte "diese gef√§hrliche milit√§rische Eskalation der milit√§rischen Bedrohung, die Frieden und Stabilit√§t in der Region zerst√∂rt", wie es in einem Tweet hie√ü.

Bei den Man√∂vern hatte China am Donnerstag auch elf ballistische Raketen in Richtung Taiwan gestartet, von denen nach Berichten eine sogar erstmals direkt √ľber Taiwan und unweit der Hauptstadt Taipeh geflogen ist. F√ľnf landeten √∂stlich von Taiwan in der nahe gelegenen ausschlie√ülichen Wirtschaftszone (AWZ) Japans, was auch als Warnung an Tokio gewertet wurde, sich aus dem Konflikt herauszuhalten.

China hatte die bis Sonntag angek√ľndigten Man√∂ver als Reaktion auf den Besuch der Vorsitzenden des amerikanischen Repr√§sentantenhauses, Nancy Pelosi, in Taiwan gestartet. Es war die rangh√∂chste Visite aus den USA seit einem Vierteljahrhundert. China ist ver√§rgert, weil es Taiwan f√ľr sich beansprucht. Es sieht die Insel als Teil der Volksrepublik an und lehnt offiziellen Kontakte anderer L√§nder vehement ab. Die Insel versteht sich aber schon lange als unabh√§ngig.

Als weitere Reaktion setzte China den Dialog mit den USA im Klimaschutz und √ľber verschiedene Milit√§rkan√§le aus. Auch wurden andere Kooperation wie im Kampf gegen Verbrechen, Drogen und zur R√ľckf√ľhrung illegal eingereister Menschen ganz gestrichen. Zus√§tzlich verh√§ngte Peking nicht n√§her beschriebene Sanktionen gegen Pelosi und sogar gegen direkte Familienmitglieder. Chinas F√ľhrung wirft ihr vor, sich "ernsthaft in innere Angelegenheiten eingemischt" zu haben.

Taiwan schoss zur Warnung mit Leuchtraketen auf chinesische Drohnen, die √ľber den taiwanesischen Kinmen-Inseln, zwei Kilometer vor der K√ľste Chinas flogen. Weitere Leuchtraketen wurden zur Warnung bei nicht identifizierten Flugzeugen √ľber den Matsu-Inseln eingesetzt. Dies gab das Verteidigungsministerium in Taiwan am Samstag bekannt. Beide taiwanesischen Inselgruppen liegen direkt vor der K√ľste des chinesischen Festlands. Das Ministerium erkl√§rte, seine Truppen seien in beiden Gebieten in h√∂chste Alarmbereitschaft versetzt worden.

Jederzeit und √ľberall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare