© REUTERS/YARA NARDI

Politik Ausland
09/23/2021

Berlusconi träumt vom höchsten Amt im Staat

Großer Streitpunkt bleibt aber der Gesundheitszustand des italienischen Ex-Premiers, der 85 Jahre alt wird.

Aus Mailand von Andrea Affaticati 

Es heißt, man solle aufhören, wenn’s gerade am schönsten ist. Silvio Berlusconi, eine der schillerndsten Figuren in Italiens politischem Panorama der letzten 30 Jahre, scheint jedoch anderer Meinung zu sein. Nächsten Mittwoch feiert er seinen 85. Geburtstag, und obwohl ihm einer seiner Ärzte im Februar 2004 als „praktisch unsterblich“ bezeichnete, haben Alter und die Covid-19 Erkrankung tiefe Spuren hinterlassen. Das schert den Cavaliere aber nicht, er hat noch einen Traum: Nächsten Februar will er zu Italiens Staatsoberhaupt gewählt werden. Denn er habe so viel für sein Land getan, allen voran, es vor den Kommunisten gerettet, wie er zu sagen pflegt.

Er, der aus kleinbürgerlichen Verhältnissen kommt und es bis ganz hinauf, besser gesagt bis fast ganz hinauf geschafft hat. Vom einfachen Makler zum Großbauunternehmer; er, der die privaten Sender in die Häuser der Italiener gebracht hat, er, der den AC Milan wieder zu Sieg und Ruhm verholfen hat, bevor er in die Politik einstieg.

Ein Selfmademan – so stellt er sich gerne dar, und so wird er auch in der soeben eröffnete Ausstellung im Mailänder Enterprise Hotel dargestellt, mit nur hie und da einen hinterfragenden Unterton. „Piano B – Il cavaliere del lavoro“ (Plan B, der Cavaliere der Arbeit), lautet der Titel der Ausstellung, oder besser gesagt des einstündigen Dokumentarfilms über Berlusconis Werdegang als Unternehmer, der 1994 in die Politik eingestiegen war.

Bunga Bunga und Ruby

Was seinen präsidialen Traum betrifft, versuchen die Mailänder Richter ihm diesen zu vermasseln. Konkret geht es noch immer um die Ruby-Affäre, deren Hauptakteurin eine junge, damals noch minderjährige Marokkanerin war, die an den Bunga-Bunga-Partys in Berlusconis Villa teilgenommen hat. Wobei es sich jetzt um einen Nebenprozess handelt, in dem Berlusconi beschuldigt wird, die Zeugen des Hauptprozesses bestochen zu haben. Immer wieder hat Berlusconi in den vergangenen Monaten, wenn eine Verhandlung bevorstand, dem Gericht gesundheitliche Atteste zukommen lassen, die seine Anwesenheit ausschlossen. Nicht selten kam es kurz vor diesen Terminen auch zu plötzlichen Spitalseinlieferungen.

Doch jetzt haben die Richter einen gesundheitlichen und psychiatrischen Befund gefordert, der Berlusconis Zustand belegen sollte. Immerhin habe man den Cavaliere diesen Sommer wohlauf auf seinem Gut in Sardinien gesehen, wo er auch mehrere Politiker empfangen habe.

Berlusconi reagierte entrüstet. Er werde sich „auf keinen Fall diesen Untersuchungen unterziehen“. Berlusconis Reaktion ist verständlich. Gleich was die Befunde ergeben hätten, sie hätten seinen Traum, das höchste Amt zu belegen, zunichtegemacht. Denn bei gutem Zustand wäre er als Lügner dagestanden, andersrum als labiler, hochbetagter Mann.

Noch negativer wären die Folgen aber für sein börsennotiertes Medienunternehmen Mediaset gewesen. Und das hätten ihm seine Kinder, die schon lange darauf drängen, dass er sich endlich zur Ruhe setzt, nicht verziehen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.