Politik | Ausland
03.01.2018

"Ban Ki-moon Centre for Global Citizens" in Wien eröffnet

Am Mittwoch wird in Wien das „Ban Ki-moon Centre for Global Citizens“ von Bundeskanzler Sebastian Kurz, UNO-Generalsekretär a.D. Ban Ki-moon und Bundespräsident a.D. Dr. Heinz Fischer eröffnet.

In der Veithgasse im dritten Wiener Gemeindebezirk ist am Mittwoch das " Ban Ki-moon Centre for Global Citizens" eröffnet worden. Das teilte der frühere UNO-Generalsekretär Ban Ki-moon gemeinsam mit dem ehemaligen Bundespräsidenten Heinz Fischer bei einem Pressestatement im Bundeskanzleramt, zu dem Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP) geladen hatte, mit.

Wien als "ideale Heimstätte"

Wien ist nach Bans Ansicht mit seiner "Dynamik" und seinem "historischem Erbe" eine "ideale Heimstätte" für das Zentrum, das sich den Nachhaltigen Entwicklungszielen der Vereinten Nationen (Sustainable Development Goals/SDGs) verschrieben hat. Die Einrichtung ist eine gemeinsame Gründung der langjährigen Freunde Fischer und Ban. Sie soll das Selbstbestimmungsrecht und die gesellschaftliche Position von Frauen und jungen Menschen stärken, die Chancen auf Bildung für alle Kinder in der Welt erhöhen, sowie Beiträge zur friedlichen Lösung von internationalen Konflikten liefern.

Bundespräsident Alexander Van der Bellen war bereits im Dienstag über die Aktivitäten des neuen Zentrums informiert worden. Er zeigte sich in einer Aussendung erfreut über das "ambitionierte Programm" und lobte insbesondere den Schwerpunkt auf die Themen der Jugend.