Auch in Bahrain gab es nach der Hinrichtung von Nimr al-Nimr Proteste.

© REUTERS/HAMAD I MOHAMMED

Bahrain
01/04/2016

Bahrain verweist iranische Diplomaten des Landes

Bahrain gilt als enger Verbündeter Saudi-Arabiens, das die Beziehungen zum Iran am Sonntag angebrochen hat.

Nach Saudi-Arabien hat auch die Golfmonarchie Bahrain ihre diplomatischen Beziehungen zum Iran abgebrochen. Die Regierung habe den iranischen Diplomaten 48 Stunden Zeit gegeben, das Land zu verlassen, meldete die staatliche Nachrichtenagentur BNA am Montag über Twitter.

Das Königreich Bahrain wird zwar mehrheitlich von Schiiten bewohnt, wird aber von einem sunnitischen König regiert. Und Bahrain ist ein enger Verbündeter des Nachbarlandes Saudi-Arabien. Nach der Hinrichtung eines schiitischen Geistlichen hatte Riad bereits am Sonntag seine diplomatischen Beziehungen zum schiitischen Iran abgebrochen und sein Botschaftspersonal aus Teheran abgezogen.

Kurz sah noch positive Zeichen

Als Außenminister Sebastian Kurz Ende November Saudi-Arabien besuchte, gab sich sein Amtskollege Adel Al-Jubeir für eine diplomatische Annäherung an den regionalen Erzfeind Iran noch offen. Riad habe Teheran mehrmals bilaterale Gespräche angeboten, doch seien diese Einladungen nicht angenommen worden, sagte er zu Journalisten. Seit Sonntag haben sich die Fronten aber deutlich verhärtet.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.