© APA/AFP/NICOLAS TUCAT

Politik Ausland

40 US-Senatoren fordern Kampfjets für die Ukraine

Es werde Zeit für Putin, "sich davor zu fürchten, was wir tun können".

von Dirk Hautkapp

03/11/2022, 05:07 PM

Das Thema „Kampfjets für die Ukraine“ ist aus amerikanischer Sicht noch nicht beerdigt. 40 Senatoren, Demokraten wie Republikaner, fordern die Regierung von Präsident Joe Biden vehement dazu auf, Kiew so schnell wie möglich mehr Feuerkraft aus der Luft gegen die russischen Angreifer zu liefern.

Sprich: Kampfflugzeuge vom Typ MiG-29, wie sie Polen der Ukraine zur Verfügung stellen würde – vorausgesetzt, sie würden mit Deckung der NATO über einen US-Luftwaffenstützpunkt transferiert. Washington lehnt das ab. Putin, so die Begründung, könnte dies als Provokation auffassen und die NATO in den Krieg hineinziehen.

Wortführer Romney

Ex-Präsidentschaftskandidat Mitt Romney ist der Wortführer der Pro-Kampfjet-Fraktion, deren Anliegen der republikanische Anführer im Senat, Mitch McConnell, so erklärt: „Den Kampf der Ukraine für die Freiheit gegen die tyrannische, gesetzlose russische Invasion zu unterstützen, gehört zu den dringendsten Missionen, die der Westen seit einer Generation zu gewärtigen hat.“

Unterstützt von prominenten Ex-NATO-Oberbefehlshabern wie Wesley Clark und James Stavridis greift Romney die „politisch motivierte“ Verzichtslogik des Weißen Hauses an: Warum sollten Kampfjets des Westens Putin mehr provozieren und eine etwaige Eskalation auslösen als die stete und – wie gerade im Kongress und von Biden beschlossen – noch erheblich größer werdende Lieferwelle von tödlichen Boden-Luft- und Panzerabwehr-Raketen in Richtung Ukraine?

Clark, kein Hasardeur, sagte im US-Fernsehen, die vom Weißen Haus vorgebrachten Bedenken seien nicht stichhaltig. Dass der amtierende Oberkommandierende der US-Truppen in Europa, General Todd Wolters, zusätzliche Kampfjets für die Ukraine als nicht zielführend bezeichnet, zweifelt Clark an.

Der Konflikt in der Ukraine sei maßgebend für die Zukunft der US-Außenpolitik. Deshalb müsse man sich proaktiv gegen Putin stellen; auch mit der Lieferungen von Fluggerät, findet Clark. Andernfalls werde der Kremlherrscher bei der nächsten Attacke gegen den Westen noch rücksichtsloser auftreten. „Putin glaubt, er kann uns verängstigen und wir unternehmen deshalb nichts gegen ihn.“ Mitt Romney sagt es so: „Es ist Zeit für Putin, sich davor zu fürchten, was wir tun könnten“.

Wir würden hier gerne ein Login zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Liebe Community,

Mit unserer neuen Kommentarfunktion können Sie jetzt an jeder Stelle im Artikel direkt posten. Klicken Sie dazu einfach auf das Sprechblasen-Symbol rechts unten auf Ihrem Screen. Oder klicken Sie hier, um die Kommentar-Sektion zu öffnen.

40 US-Senatoren fordern Kampfjets für die Ukraine | kurier.atMotor.atKurier.atKurier.atFreizeit.atFilm.atImmmopartnersuchepartnersucheSpieleCreated by Icons Producer from the Noun Project profilkat