© KURIER Grafik / Tichy

Podcasts Fakebusters
11/24/2020

Das Kennedy-Attentat: Steckt eine Verschwörung dahinter?

1963 wird der mächtigste Mann der Welt in aller Öffentlichkeit erschossen. Immer noch glauben nur wenige an die Einzeltäter-Theorie.

von Birgit Seiser

Diese historische Episode hat alles, was eine gute Geschichte braucht: Ein Politiker, Hoffnungsträger für die ganze Welt, eine wunderschöne Ehefrau, die die Menschen verzaubert. Und dann ein Mord vor Live-Kameras, einen Mörder, der schließlich selbst zum Opfer wird und auch die Mafia spielt eine Rolle. Das Attentat auf US-Präsident John F. Kennedy ließ die ganze Welt am 22. November 1963 stillstehen.

Auftragsmord?

Auf einer Wahlkampftour in Dallas Texas wird Kennedy in seinem Cabrio mitten in einer begeisterten Menschenmenge erschossen. Geschichten wie diese, regen viele Menschen zum Nachdenken an und es dauert nicht lange, bis erste Zweifel aufkommen. Kann es sein, dass ein irrer Einzeltäter den mächtigsten Mann der Welt umbringt? Wer gab den Auftrag dazu? Einige Menschen denken, dass die CIA, der KGB oder die Mafia den Auftrag zu dem Attentat gaben. Die Fake Busters haben versucht herauszufinden, was an den Spekulationen dran ist.


Wenn euch der Podcast gefällt, abonniert uns und hinterlasst eine Bewertung! Mehr von den Fake Busters findet ihr auf www.kurier.at/fakebusters. Weitere Podcasts findet ihr auf www.kurier.at/podcasts.

Bleibt skeptisch, aber hört uns gut zu...

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.