Meinung
05/22/2019

Wohnen muss leistbar bleiben

Die Mietpreise klettern weiter nach oben. Die Politik ist gefordert, auf die Interessen der Mieter, aber auch Vermieter, einzugehen.

von Robert Kleedorfer

Die Wohnkosten steigen weiterhin stark. Dass es im Ausland oft noch teurer ist, bleibt ein schwacher Trost. Gesellschaftlicher Konsens ist, dass Wohnen leistbar sein muss. Niemand will Zustände, wo Familien auf engstem Raum zusammengepfercht werden oder Menschen gar auf der Straße hausen müssen.

Über die Mittel, das zu verhindern, gibt es verschiedene Ansichten. In Berlin wollen linke Politiker große Immogesellschaften enteignen. Auch in der SPÖ gibt es Stimmen, die das für gut halten. Gewünscht werden auch Mietpreisobergrenzen, die aber schon in Deutschland keinen Effekt zeigten.

Mehr Sozialwohnungen

Wenn Vermieter für ihre Leistung nicht den entsprechenden Gegenwert erhalten, werden sie keinen Wohnraum anbieten. Besser wäre es, ausreichend Sozialwohnungen zu errichten, als private Vermieter zu gängeln und laufend die Gebühren für Müll & Co. zu erhöhen – in Wien über dem Bundesschnitt.