kleedorfer.jpg

© Kurier

Meinung
06/12/2020

Wer am lautesten schreit ...

Bei der Mehrwertsteuersenkung haben sich Gastronomen und Touristiker Vorteile gegenüber anderen Branchen verschafft.

von Robert Kleedorfer

Ja, der Tourismus ist ein wesentliches Standbein unserer Wirtschaft. Und ja, er hat besonders massiv in der Krise gelitten. Entsprechend groß waren die Klagen aus dieser Ecke, gepaart mit jenen der Gastronomen vom Nachbartisch. Die Regierung wurde mehrmals hinsichtlich weiterer Unterstützungen bearbeitet – mit Erfolg. Die Steuer auf Getränke und Speisen wird nun bis Jahresende reduziert. Hoteliers wünschen nun auch eine Reduktion auf Nächtigungen.

Natürlich muss Betrieben schnell und unkompliziert geholfen werden. Doch eine Bevorzugung einzelner Branchen ist ungerecht, schließlich sind auch andere hart getroffen. In Deutschland hingegen wird für alle die Mehrwertsteuer reduziert.

Zu wenig

Auch wird es mit einer Steuersenkung alleine kaum getan sein. Wer auf diese verhältnismäßig geringen ersparten Summen angewiesen ist, wird sich damit nicht dauerhaft über Wasser halten können. Das endgültige Aus wird nur verzögert.

Das sieht auch der neue Erste-Group-Chef Bernhard Spalt im KURIER-Interview so. Ein Programm zur Konsumstimulierung könne nicht der Weg aus der Krise sein. Und in Österreich seien Eigenkapitalpuffer traditionell zu klein. Womit er recht hat. Sinnvoller wäre es also, sowohl seitens der betroffenen Unternehmen als auch der Regierung, nachhaltig Vorsorge zu treffen bzw. zu ermöglichen. Denn die nächste Krise kommt bestimmt.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.