© REUTERS/Dado Ruvic

Leitartikel
01/30/2022

Von Alpha „nur“ bis Omikron?

Die derzeitige Welle könnte den Ausstieg aus der Pandemie einleiten. Fix ist das aber nicht und hängt auch vom weltweiten Impffortschritt ab.

von Ernst Mauritz

Im griechischen Alphabet gibt es zweimal ein O: An 15. Stelle das „kleine“ O (Omikron), an 24. und letzter Stelle das „große“ O (Omega). Dass die Virusevolution bis zur Benennung einer Variante mit „Omega“ voranschreitet, hofft niemand. Wohin das Virus weiter mutiert, das weiß aber auch niemand. Das sei „noch unvorhersehbar“, sagte der Genetiker Ulrich Elling kürzlich.

Prognosen, dass in ein bis zwei Wochen der Höhepunkt der Omikron-Welle erreicht ist, machen Hoffnung. Selbst der WHO-Europadirektor hält es für möglich, dass sich Europa auf eine Endphase der Pandemie zubewegt. Tatsächlich ist immer öfter von einer „Ausstiegswelle“ aus der Pandemie die Rede, einem Übergang in die Endemie. Also in eine Zeit, in der das neue Coronavirus nach wie vor unter uns zirkuliert, für Infektionen sorgt, aber schwere Erkrankungen selten bleiben. Einfach, weil die meisten Menschen bereits eine Immunität aufgebaut haben – durch Impfungen und/oder Infektionen.

Corona als ungefährliche Erkältung in der Endemie – das kann sein, muss aber nicht. Denn Endemie heißt nicht automatisch „harmlos“: Regionen in afrikanischen Ländern, in denen etwa regelmäßig Malaria-Fälle auftreten, sind auch Endemiegebiete. Es könnte also auch eine Variante dominieren, die vor allem bei Risikogruppen und bei nicht mit aktuellen Impfstoffen Aufgefrischten zu mehr schweren Erkrankungen führt.

„Schwarzmalerei“ nennen das manche, es sei jetzt genug mit Corona und den Maßnahmen dagegen. Dem Virus kommt so eine Einstellung nur entgegen. 300 britische Forscher haben angesichts der Aufhebung aller Corona-Maßnahmen im Vereinigten Königreich gemeinsam darauf hingewiesen, was jetzt dringend notwendig ist: Initiativen, um die rasche Durchimpfung jener mehr als drei Milliarden Menschen zu erreichen, die bisher noch nicht einmal eine Impfung bekommen haben.

Denn während in Europa die Lockerungen den Eindruck erwecken, mit der Pandemie ist es vorbei, herrschen in vielen Ländern weltweit ideale Bedingungen für die Entstehung neuer Virusvarianten in Millionen Ungeimpften. „Diese Pandemie ist erst vorbei, wenn sie für alle in der Welt vorbei ist“, ist die Botschaft der Forscher.

Omikron kann das „Ticket“ aus der Pandemie sein, wie es eine Virologin bezeichnet hat. Ein Freifahrtschein in eine Zeit, in der es keinerlei Vorsicht und ganz sicher nie mehr Schutz- und Vorsichtsmaßnahmen brauchen wird, ist die derzeitige massive Welle sicher nicht. Außer, man will unbedingt anhand neuer Virusvarianten die Reihenfolge der acht griechischen Buchstaben zwischen Omikron und Omega aus den Medien lernen. Besser wäre es aber, das griechische Pandemiealphabet erstreckt sich nur „Von Alpha bis Omikron“.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare