© Novy Gilbert

Meinung
07/22/2020

Polizei: So sind wir nicht

Selbst viele Polizisten sind erschrocken über die Vorfälle der vergangenen Wochen.

von Dominik Schreiber

Der größte Umbruch innerhalb der Polizei in den vergangenen 30 Jahren war die Öffnung des Berufs für die Frauen. Aus einem verschworenen Männerbund, in dem Alkohol und Prügel keine Fremdwörter waren, wurde ein respektierter Wachkörper. Die heimische Polizei liegt im Vertrauensindex mittlerweile an erster Stelle, noch vor dem Verfassungsgerichtshof und dem Bundespräsidenten. Die Installierung einer unabhängigen Untersuchungsbehörde wird diesen Trend noch weiter verbessern.

Mehr als 30.000 Polizisten arbeiten Tag für Tag völlig korrekt und engagiert für Österreichs Sicherheit. Der KURIER sprach in den vergangenen Monaten mit Dutzenden Beamten über die Vorkommnisse – von Prügelvorwürfen bis zu jenem Polizisten, der (mutmaßlich) einen Obdachlosen mit Pfefferspray quälte. Der Tenor lautete: So sind wir nicht.

Dass sich die FPÖ-Spitze (von Norbert Hofer abwärts) und die freiheitliche Gewerkschaft AUF nun auf die Seite von prügelnden Polizisten schlagen, wird ihnen nicht einmal bei der Exekutive viele Stimmen bringen. Schon bei den letzten Personalvertretungswahlen stürzten die Blauen auf 22 Prozent ab. Und das wenige Monate nach der Ära Herbert Kickl.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.