Meinung
22.11.2017

Pfusch am Bau

Die Stadtpolitik ist als Bauherr völlig überfordert

Mag. Elias Natmessnig | über das Krankenhaus Nord

Der Rechnungshofbericht zum Krankenhaus Nord beweist einmal mehr: Die Stadtpolitik kann große Bauprojekte nicht stemmen.

Ob einst der Pratervorplatz, das Stadthallenbad oder jetzt das Krankenhaus Nord. Jedes Mal wurden die Baukosten massiv überschritten, immer wies der Rechnungshof im Nachhinein nach, dass die zuständigen Stadträte als Bauherren völlig überfordert waren.

Noch etwas eint die drei Beispiele. Just, wenn das endgültige Ausmaß des Desaster bekannt wird, sind die ( SPÖ)-Stadträte, in dem Fall Grete Laska, Christian Oxonitsch und Sonja Wehsley, auf einmal nicht mehr im Amt. Sondern an anderer Stelle in der Partei oder in der Privatwirtschaft. Nun steht der Umbau des Wien Museums an, und natürlich will sich Kulturstadtrat Andreas Mailath-Pokorny dort verwirklichen.

Dabei hätte der Magistrat eine Stadtbaudirektion, wo es durchaus bereits Kompetenz gäbe. Würde man diese Abteilung aufwerten und alle größeren Bauprojekte dort abwickeln, könnte man die Kompetenzen über Jahre bündeln. Das Durchschneiden der Schleife bei der Eröffnung kann ja der zuständige Stadtrat weiter übernehmen.