Die Betreiberinnen zweier eingessener Apotheken legten gegen die neue Konkurrenz Beschwerde ein

© APA/HELMUT FOHRINGER

Meinung
03/23/2021

Medikamentenverkauf: Eine bittere Pille für Drogeriemärkte

Rezeptfreie Medikamente gibt es in Österreich auch weiterhin nur in Apotheken zu kaufen.

von Robert Kleedorfer

Auch im dritten Anlauf ist die Drogeriekette dm vor dem Verfassungsgerichtshof gescheitert. Sie wollte auch rezeptfreie Medikamente verkaufen und damit das Monopol der Apotheken auf diesem Gebiet brechen. Wieder nichts.

Dabei hatte das Unternehmen dieses Mal wirklich scheinbar Brauchbares im Gepäck. Eine Studie der Bundeswettbewerbsbehörde, die sich mehr Wettbewerb im Sinne der Konsumenten auf dem Gebiet gewünscht hat, sollte das entscheidende Argument liefern. Doch an den Höchstrichtern perlte dieses ab.

Dabei wäre für eine Marktöffnung höchste Zeit. In vielen anderen Ländern - auch in Europa - funktioniert der Verkauf problemlos. Und die Kunden ersparen sich tatsächlich Geld. Hinzu kommt, dass in Zeiten des Internet das Aufrechterhalten von Monopolen immer schlechter funktioniert.

Unterm Strich werden ausländische Versand-Apotheken profitieren, wo es ebenfalls keine Beratung gibt. Und möglicherweise Kunden Betrügern auf den Leim gehen, die gefäschte Medikamente verkaufen. Das werden nicht immer zwingend Potenzmittelchen sein. Hier müssen sich die Apotheken mehr einfallen lassen als Werben mit Sicherheit und Beratung (bei oft genutzten rezeptfreien Medikamenten ohnehin meist entbehrlich). Wie wärs auch mit günstigeren Preisen?

kleedorfer.jpg
eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.