FESTIVAL NOVA ROCK ENCORE 2021: SEILER & SPEER

© APA/EXPA/FLORIAN SCHROETTER / EXPA/FLORIAN SCHROETTER

Leitartikel
09/13/2021

Kleines Gerangel um große Veranstaltungen

Es gibt wieder richtig große Veranstaltungen mit Tausenden Besuchern. Und ziemlich kleines Gerangel um diese.

von Georg Leyrer

Stellen Sie sich vor, Wiener Neustadt wäre, nach dem ersten großen Rockfestival Nova Rock Encore vom Samstag, plötzlich der Ort in Österreich mit der höchsten Inzidenz: Man hätte es ja schon immer gewusst. Dass das mit den betrunkenen jungen Leuten ohne Abstand ja nicht gut gehen könne, dass man „so etwas“ natürlich nicht veranstalten dürfe, dass der Partywahn der unverantwortlichen Jugend – siehe Donaukanal! – schuld daran ist, dass die Pandemie nicht enden will. Undsoweiter.

Stellen Sie sich vor, Linz wäre nach der Klangwolke mit 40.000 Besuchern vom Samstag plötzlich der Ort in Österreich mit der höchsten Inzidenz: Man hätte es ja schon immer gewusst. Kultur? Wofür? Das ist ja nur eine Gefährdung der Allgemeinheit für den Genuss einer Minderheit.

Oder: Wien zöge, nach dem Marathon mit Zehntausenden Teilnehmern und wohl noch mehr Besuchern, infektionsmäßig wieder an. Oder die ÖVP-Wahlveranstaltung im Bierzelt in Oberösterreich sorgte für einen Cluster. Man hätte es ja immer schon gewusst.

Nur dieses „man“ wäre jeweils ein anderes: ÖVP-Kritiker reiben sich ganz ohne Cluster schon an der Veranstaltung im Bierzelt, mancher Rockfan würde mit dem Finger in Richtung Klassik-Privileg nach Linz zeigen, und wer Rockfestivals so und so schon blöd findet, würde sich durch den einen oder anderen Nova-Rock-Corona-Fall bestätigt fühlen. Die Feste der anderen sind immer das Problem.

Das ist sie also, die neue Normalität: Die Großveranstaltungen sind in den letzten Tagen nach Österreich zurückgekehrt, es gab gleich einige Events mit Tausenden Besuchern (und es folgen weitere, wie das Nena-Konzert und der Grazer Marathon). Es gab im Vorfeld große Debatten: Nach eineinhalb Jahren Pandemie sind die

Fotos mit dicht gedrängten Besuchern ungewohnt, ja fast beunruhigend. Man ist auf Abstand konditioniert und muss wieder damit umgehen lernen, dass man sich in großem Maßstab näherkommen darf.

FESTIVAL NOVA ROCK ENCORE 2021: MANESKIN

Aber es wäre nicht dieses zersplitterte kleine Land, wenn nicht auch die Pandemieregeln bezüglich Großveranstaltungen (gesellschafts-)politisch instrumentalisiert würden: Man versucht, alte Rechnungen nun mit neuen Mitteln zu begleichen.

Die höchste Inzidenz hat übrigens Krems. Dort gab es zuletzt das mehrtägige Wachauer Volksfest mit 115.000 Besuchern. Die dortigen Behörden verweisen auf Schüler und Reiserückkehrer, die das Infektionsgeschehen angetrieben hätten (die es aber anderswo auch gibt).

Auch da ist bei manchen schnell das Urteil in Anschlag gebracht: Man hat es  immer schon gewusst. Dabei sollte uns die Pandemie eigentlich eines gelehrt haben: Es wird Zeit, dass wir wieder zueinanderfinden. Auch, wenn es die Pandemie-Lage erlaubt, auf Großveranstaltungen  mit strengsten Sicherheitsmaßnahmen.

leyrer.jpg
eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.