über den EU-Beitritt
07/19/2013

Überstunden für Kroatiens Statistiker

Das Land ist in der EU angekommen – seine Finanzdaten sind es noch nicht.

von Hermann Sileitsch-Parzer

Kroatien hat sich erstaunlich entwickelt.

Hermann Sileitsch-Parzer | über den EU-Beitritt

Lückenhafte Budgetdaten: Wer denkt da nicht sofort an Griechenland? Der Vergleich wäre für Kroatien aber ungerecht, falsch und gefährlich: Zagreb hat nichts manipuliert. Es gibt schlicht noch keine EU-geprüften Angaben zu Defizit und Schuldenstand. Klingt erstaunlich, ist aber gesetzeskonform: Erst seit dem Beitritt sind die Kroaten verpflichtet, EU-Regeln einzuhalten.

War das Land denn überhaupt fit für die EU? Die Frage verkennt die Realität: Der Beitritt ist nicht die Endstation, sondern eine Art Zwischenetappe auf dem Weg zur EU-Reife. Wäre das anders, wäre die Union sehr viel kleiner – und die Osterweiterung hätte nie stattgefunden.

Kroatien hat sich erstaunlich entwickelt. Es ist weniger als 20 Jahre her, dass Zehntausende Menschen in den Balkankriegen ihr Leben verloren. Dennoch: Es wäre fatal, wenn sich die aktuelle Regierung auf dem Erreichten ausruht. Die Wirtschaft ist im Umbruch, die Märkte haben ein kritisches Auge auf die Staatsfinanzen. Zweifel an den Zahlen kann sich Zagreb nicht leisten.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.