Meinung | Kommentare | Wirtschaft
18.07.2017

Die Sonntagsfrage

Der einfachste Weg wäre, in ganz Wien die Sonntagsöffnung zu erlauben

Mag. Robert Kleedorfer | über die Sonntagsöffnung

Wer dieser Tage verreist, wird feststellen, dass der gebuchte Urlaubsort der Weltstadt Wien etwas voraus hat: Neben üblichen Touristenramsch-Geschäften haben auch so gut wie alle anderen Läden ihre Türen an Sonntagen geöffnet. Egal ob in Paris, Caorle, an der Schwarzmeerküste oder am Kärntner Wörthersee. Im Gegensatz dazu verordnet die Metropole Wien Einheimischen und Touristen eine Zwangspause vom stressigen Shoppingtreiben. Wer trotzdem öffnet, riskiert hohe Strafen.

Bürgermeister Häupl lehnt sich in dieser Frage zurück und hat die Frage vor längerer Zeit an die Sozialpartner weitergereicht. Die Gewerkschaft blockiert, die Wirtschaftskammer ist auch nur mäßig interessiert. Denn Tourismuszonen einzugrenzen, ist ein schwieriges Unterfangen. Die Mariahilfer Straße schon, die nahe liegende Lugner City nicht? Dass das eine Ungleichbehandlung wäre, liegt auf der Hand.

Der einfachste Weg wäre, in ganz Wien die Sonntagsöffnung zu erlauben, natürlich unter Wahrung der Rechte der Arbeitnehmer. Alles andere ist in Zeiten des steigenden Onlinehandels bald nicht mehr zu verantworten. Die Idee, lieber das Einkaufen im Web an Sonntagen zu verbieten, ist einfach nur hanebüchen.

Bericht dazu: https://kurier.at/wirtschaft/sonntagoeffnung-lugner-versucht-es-noch-einmal/275.767.836