Meinung | Kommentare | Kultur
15.12.2017

"Wie heißt du?"

Was koche ich morgen?

Marco Weise | über fragwürdige Google-Suchanfragen

Was wäre eine Woche ohne Google? Schwer vorstellbar. Denn die Suchmaschine führt einen stets treffsicher durch die unendlichen Tiefen des Internets, ist Joker im Alltagsquiz, hat immer eine Antwort parat – egal wie dumm die Frage auch ist (dazu später mehr). Google rechnet für uns, übersetzt, forscht und ersetzt bei vielen sogar den Gang zum Arzt, denn Dr. Google gibt 24/7 Ratschläge bei Fieber, Halsweh und diversen Symptomen. Das alles ist praktisch, aber auch bedenklich – und oftmals problematisch. Denn immer mehr Entscheidungen werden dabei der Suchmaschine überlassen. Einen Beweis dafür liefert das diesjährige Google-Ranking – ausgewertet für österreichische Suchanfragen. Die Kategorie „W-Fragen, die die Menschen beschäftigen“ wird von „Was koche ich heute?“ angeführt. Dahinter folgt: „Was koche ich morgen?“. Auf Platz drei liegt dann nicht „Was koche ich übermorgen?“, sondern die fast schon philosophische Suchanfrage: „Wie heißt du?“. Es kommt noch schräger. Auf Platz fünf landet nämlich die Frage „Wer trat 1985 aus der EG aus?“ Wer will das bitteschön wissen? Apropos wissen: Wissen Sie die Antwort? Ohne googeln!