über die Wahl des ORF-Generaldirektors
08/02/2016

Warum sich keiner für den ORF bewirbt

Für den Generalsjob meldeten sich zwei Parteikandidaten und sonst nur eine Gruppe Außenseiter.

von Philipp Wilhelmer

Kein reputabler Experte will sich damit blamieren, dass er gegen einen Parteikandidaten verliert.

Philipp Wilhelmer | über die Wahl des ORF-Generaldirektors

Österreichischer wird es nicht mehr. Der Chefposten eines Milliardenunternehmens wird ausgeschrieben und es bewerben sich: Ein Roter, ein Schwarzer und ein paar versprengte Außenseiter, die zwischen Jux und Themenverwechslung pendeln.

Dabei wäre ORF-Generaldirektor ein toller Job. Der Sender ist absoluter Marktführer, hat aber dennoch strategisch hochspannende Herausforderungen zu bieten, an denen sich ein ehrgeiziger Manager profilieren könnte. Die deutsche Konkurrenz holt immer mehr Publikum zu ProSieben, RTL und Co, zugleich saugen die deutschen Medienhäuser bereits den Großteil der heimischen TV-Werbegelder ab. Auch könnte die unbewegliche Unternehmensstruktur einige mutige Würfe vertragen. Nicht zuletzt gibt es einen Kern der inhaltlichen und journalistischen Qualität, auf Basis dessen man Exzellenz schaffen könnte – wenn man das wollte.

Allein: Kein reputabler Experte will sich damit blamieren, dass er gegen einen Parteikandidaten verliert. Die Kür des ORF-Generaldirektors ist auch im Jahr 2016 ein Stellvertreterkrieg von SPÖ und ÖVP.

Know-how von außen? Danke, hamma schon.

Der ORF ist stets ein Spiegelbild seines politischen Umfelds. Und in diesen Monaten ist er so zerrissen wie nie zuvor. Es wäre der Politik zu raten, diese unglückliche Wahl abzuwickeln, um danach eine grundlegende Reform zu wagen. Diese sollte endlich dieses wichtige Medienunternehmen und sein gebührenzahlendes Publikum im Auge haben.

Es nützt schließlich das beste Bewerbungskonzept nichts, wenn man nur deshalb gewonnen hat, weil eine Partei das so wollte.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.