über Pegida in Österreich
02/02/2015

Pegida für Österreich?

von Martina Salomon

Österreicher sind anders als Deutsche und vertreten ihre Meinung nicht so gern öffentlich.

Dr. Martina Salomon | über Pegida in Österreich

Jetzt gibt’s also auch Pegida Österreich — und die Stimmung in Österreich ist kaum anders als in Deutschland. Viele Bürger haben das Gefühl, dass ihr Sorgen und Ängste von Politik und Medien kleingeredet wurden. Davon profitiert hat bisher die FPÖ.

Aber Österreicher sind anders als Deutsche und vertreten ihre Meinung nicht so gern öffentlich. Deshalb wird Pegida Österreich kaum so groß werden wie das deutsche Pendant. Außerdem übernehmen gerade die Regierungsparteien deren Themen, weil heuer ein paar Landtagswahlen stattfinden. Sie entdecken damit, was die Bürger (vor allem Lehrer, Ärzte, Richter) schon länger wussten: Dass es Probleme im multikulturellen Zusammenleben gibt, weil streng religiöse Gruppen ihre Mädchen nicht zum Turnunterricht schicken, Väter nicht mit Schuldirektorinnen reden zum Beispiel.

Mangelnde Integrationswilligkeit soll Konsequenzen haben – bis zum Wegfall von Familienbeihilfe. Juristisch ist eine Durchsetzung zwar höchst zweifelhaft. Doch man muss zumindest nicht für Pegida auf die Straße gehen. Das wird jetzt von der österreichischen Politik selbst thematisiert.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.