über Sprichwörter.
09/03/2016

Weder Vogel, noch Wurm

Unter Blinden ist der Einäugige unsichtbar.

von Guido Tartarotti

Dieser Spruch ist lebensgefährlich.

Guido Tartarotti | über Sprichwörter.

Einmal ging ich mit meinem Großvater spazieren, da sah er ein Zehn-Groschen-Stück auf dem Boden liegen und wies mich an, es aufzuheben: „Wer den Groschen nicht ehrt, ist den Schilling nicht wert.“ Das war eine glatte Lüge. So oft ich auch auf den Boden sah, ich fand nie einen Schilling, nicht einmal ein zweites Zehn-Groschen-Stück.

Die meisten Sprichwörter sind Unsinn. Z. B. „Der frühe Vogel fängt den Wurm.“ Da ich weder Vogel noch Wurm bin, und mich auch nicht von Würmern ernähre, ist mir die ganze Geschichte ziemlich wurscht, und daher schlaf ich jetzt weiter.

(Ein Sonderfall ist dann gegeben, wenn der deutsche Schauspieler Jürgen Vogel im Morgengrauen auf den österreichischen Künstler Erwin Wurm trifft.)

Oder „Morgenstund hat Gold im Mund.“ Die Morgenstund hat, auch wenn der Reim sie dazu nötigen will, gar nichts im Mund, weil die Morgenstund gar keinen Mund hat. Man selbst hat zur Morgenstund auch kein Gold im Mund, es sei denn, man war beim Zahnarzt, sondern meistens nur einen schlechten Geschmack.

Oder „Was du heute kannst besorgen, das verschiebe nicht auf morgen.“ Warum nicht? Vielleicht kannst du das, was du heute besorgen kannst, morgen noch viel besser besorgen? Vielleicht ist es sogar so, dass du das, was du heute besorgen kannst, am besten nicht nur auf morgen, sondern sogar auf übermorgen oder auf überhauptnie verschöbest, weil es nämlich gar nicht wert ist, besorgt zu werden?

Oder „Man soll nie hungrig einkaufen gehen.“ Dieser Spruch ist lebensgefährlich. Wenn man Hunger hat, aber deshalb nichts einkaufen darf, um den Hunger zu stillen, kriegt man noch mehr Hunger und darf noch nichter einkaufen gehen. Kann mit dem Hungertod enden. Aber immerhin war man dann nicht zu teuer einkaufen.

„Unter Blinden ist der Einäugige König?“ Wäre ich Sprichwörter-Erfinder, ich würde die Wahrheit sagen: Unter Blinden ist der Einäugige … unsichtbar.

Guido Tartarottis neues Kabarettprogramm "Selbstbetrug für Fortgeschrittene" ist am 22. September und 25. Oktober, jeweils im Theater am Alsergrund zu sehen.