Meinung | Kolumnen | über LEBEN
21.10.2017

"Der Junge wird zu fett"

Andere Leute haben immer die weisen Urgroßmütter.

Andere Leute haben immer die weisen Urgroßmütter.

Guido Tartarotti | über die Sätze der Ahnen.

Andere Leute haben immer die weisen Urgroßmütter.

Das fällt mir auf, wenn ich Kolumnen lese oder „Stöckl live“ anschaue oder auf die Memoiren berühmter Menschen stoße: Fast alle hatten offenbar ganz außergewöhnlich beeindruckende Urgroßmütter. Meistens sind sie in den Erinnerungen knorrige Figuren, charakterlich mindestens eine Kombination aus Gandhi, Bertha von Suttner und Mutter Teresa, sie stehen monatelang schweigend am Herd und rühren in Töpfen, aber einmal im Jahr sagen sie etwas, und das ist dann so weise und entscheidend, dass es das Leben ihrer Nachkommen auf Jahrzehnte prägt, Sätze, auf denen man die gelungensten Lebensläufe aufbauen kann, meistens auch noch zwei, drei Glücksratgeberbücher.

Von meinen vier Urgroßmüttern starben zwei lange vor meiner Geburt, sie sagten also eher wenig. Meine dritte Urgroßmutter lernte ich als ganz kleines Kind noch kennen. In meiner Erinnerung ist sie eine riesige Frau mit maskulinen Gesichtszügen, die einzigen Laute, die aus ihrem eisernen Mund kamen, waren Gebete.

An meine vierte Urgroßmutter kann ich mich gut erinnern. Sie war eine merkwürdige Frau. Als sie sehr alt geworden war, schenkten wir ihr ein Meerschweinchen, das sie bald sehr liebte und rührend umsorgte. Eines Tages ging sie mit dem Meerschwein zum Tierarzt und ließ es töten. Sie erklärte nie, warum. Als sie ungefähr 90 war, bildete sie sich ein, ihr Bein sei gebrochen (was es nicht war) und dass sie an diesem Bruch sterben müsse und starb tatsächlich bald darauf. Sie sprach nie direkt mit mir. Der einzige Satz von ihr, an den ich mich erinnern kann, ist nicht unbedingt etwas, das man zu Weihnachten mit verteilten Rollen liest oder das einem entscheidend weiterhilft, wenn einen die Nebel des Lebens feindlich umwabern.

Er lautet: „Der Junge wird zu fett."

Guido Tartarottis Kabarettprogramm "Selbstbetrug für Fortgeschrittene" ist am 24. Oktober und am 2. Dezember im Theater am Alsergrund, am 20. November in der Kulisse Wien und am 9. Jänner 2018 im Orpheum Wien zu sehen.