Kolumnen Realitäten
11/12/2016

Wohnbau

Die wöchentliche Kolumne von Ulla Grünbacher.

von Ulla Grünbacher

Eineinhalb Jahre lang wurde verhandelt, nun ist der Finanzausgleich fix und gilt für die nächsten fünf Jahre. Das, was sich die Wohnungs- und Bauwirtschaft erhofft hat, ist ausgeblieben: Die Zweckwidmung der Wohnbauförderung wurde nicht wieder eingeführt.

Das ist deshalb schlecht, weil die Gelder vielfach dazu verwendet werden, um Budgetlöcher zu stopfen und zum Teil nicht im Wohnbau ankommen. 2015 sind die Wohnbauförderungsausgaben um 420 Millionen Euro oder 14 Prozent eingebrochen, ermittelte das Institut für Immobilien, Bauen und Wohnen. In den Bundesländern Salzburg, Niederösterreich, im Burgenland und vor allem in Wien waren die Augaben für die Wohnbauförderung stark rückläufig. Der aktuelle Bauboom wird vor allem vom freifinanzierten Wohnbau getragen, diese Wohnungen sind für große Teile der Bevölkerung nicht leistbar. In Wien zeichnet der freifinanzierte Neubau bereits für mehr als die Hälfte des großvolumigen Neubaus verantwortlich.

ulla.gruenbacher@kurier.at