über Bausünden
08/03/2013

Planlos

Die wöchentliche Kolumne von Ulla Grünbacher

von Ulla Grünbacher

Nominiert für den „ Planlos Award“ ist der Skylink wegen absurder Wegeführung und schlechter Materialien.

Mag. Ulla Grünbacher | über Bausünden

In Österreich machen sich immer mehr Menschen gegen städtebauliche Missgriffe stark. Dabei geht es nicht um gelungen oder missglückt, sondern um mehr Qualität für den Städtebau von morgen. In der Steiermark setzt sich die neue Initiative „für ein unverwechselbares Graz“ für mehr Qualität beim Bauen ein und wendet sich gegen überdimensionierte Bauvorhaben. Online werden Unterschriften gesammelt, um Änderungen in den Bauvorschriften hin zu einer zeitgemäßen Baukultur zu forcieren. Bausünden werden von der Initiative aufgelistet, so sei etwa bei Neubauten am Stadtrand ein Rückfall in die 1960er-Jahre zu beobachten. Ziele: weniger Verdichtung, Schluss mit riesigen Dachausbauten.Die inkompetentesten Entscheidungen der österreichischen Baukultur werden heuer schon zum zweiten Mal von der IG Architektur ausgezeichnet. Nominiert für den „Planlos Award“ ist etwa der Skylink wegen absurder Wegeführung und schlechter Materialien. Bis 15. Oktober sind Nominierungen und Abstimmungen möglich: www.planlos2013.at Beide Initiativen haben ein Ziel: dass aus Fehlern gelernt wird.

ulla.gruenbacher(at)kurier.at