über Ausreden und echte Süchte.
10/18/2015

Wischsucht

von Guido Tartarotti

Unhöflichkeit? Ich kann nichts dafür, meine Sucht zwingt mich dazu!

Guido Tartarotti | über Ausreden und echte Süchte.

Was täten wir Menschen nur, gäbe es das Wort „ Sucht“ nicht? Wir hätten keine Ausreden mehr. Und noch schlimmer: Wir hätten nichts, um uns interessant zu machen.

(Hier ist ein Einschub nötig: Echte Abhängigkeit ist eine furchtbare Krankheit. Aber nicht jeder, der einmal etwas Unsinniges gekauft hat, nicht jeder, der manchmal um drei Uhr früh einen Krapfen verschlingt, nicht jeder, der ein unübersichtliches Privatleben oder einen flexiblen Umgang mit den Idealen der Monogamie pflegt, ist kauf-, fress-, sex- oder sonstwas-süchtig. Einschub Ende.)

Letzter Schrei in der Produktpalette der Modesüchte ist die „Smartphone-Sucht“. Wenn jemand ständig auf seinem Handy herumwischt, dann benimmt er sich nicht einfach schlecht, nein, er ist „smartphone-süchtig“ und verdient Aufmerksamkeit statt Kritik. Unhöflichkeit? Ich kann nichts dafür, meine Sucht zwingt mich dazu! Und falls Sie jetzt sagen, Sie haben in der Regel kein Problem, das Handy wegzulegen: Ja, tut uns leid, aber Sie sind nicht interessant. Melden Sie sich wieder, wenn Sie sich eine Sucht zugelegt haben, die für Gesprächsstoff sorgt.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.