Meinung | Kolumnen | Ohrwaschl
06.08.2017

Rot-bin Hood

Die inneren Yoga-Verrenkungen, die Kern da vollführt, sind akrobatisches Haltungsturnen

Birgit Braunrath | über das neue "Rot-bin-Hood"-Video der SPÖ

Falls sich bei Ihnen derzeit die Zehennägel aufrollen, muss es sich nicht um einen Hitzeschaden handeln. Es ist auch nicht notwendig, einen Dermatologen aufzusuchen. Vielleicht haben Sie einfach nur das falsche Video im Internet angeschaut: Der neue Wer-wählt-mich-Film der SPÖ, der in platter „House Of Cards“-Montur daherkommt, soll seit Freitagabend ein Massenphänomen aufgerollter Zehennägel hervorrufen.

Im Intro erklärt eine Frau auf Kärntnerisch, warum Österreich eh lei super ist. Danach in ihren peinlichsten Rollen: Pamela Rendi-Wagner, Thomas Drozda und Kanzler „Ich werde kämpfen“ Kern. – Mit maskenhafter Miene, als hätte man ihn aus dem Wachsfigurenkabinett entlehnt, spricht er seinen neuen Gleitsatz: „Holen Sie sich, was Ihnen zusteht!“

Die inneren Yoga-Verrenkungen, die der in der Wolle gefärbte Manager vollführen muss, um als Rot-bin Hood aufzutreten, grenzen an akrobatisches Haltungsturnen. Und der Spuk ist noch nicht vorbei. Wie die SPÖ verspricht, gibt es das „Ab jetzt jeden Freitag zur Primetime. Fortsetzung folgt". Na dann: Zehennägel festkleben!