├╝ber Werbestrategien
10/28/2013

Politik und Seife

von Guido Tartarotti

Politiker inszenieren sich als Marken, die weniger f├╝r Botschaften stehen als f├╝r ein Lebensgef├╝hl.

Guido Tartarotti | ├╝ber Werbestrategien

F├╝r die Kampagne einer Seifenmarke lie├čen die Werber Frauen zuerst sich selbst beschreiben und baten danach andere Personen, diese Frauen zu beschreiben. Auf Basis dieser Beschreibungen erstellten Zeichner Phantombilder. Das interessante Ergebnis: Das Bild der Selbstbeschreibung fiel immer negativer aus. Daraus resultierte der Slogan: ÔÇ×Du bist sch├Âner, als zu denkst.ÔÇť

Unweigerlich muss man da an die Politik denken: Bei Politikern w├╝rde der Test mit den Phantombildern wohl das umgekehrte Ergebnis bringen: Politiker halten sich selbst offensichtlich f├╝r toller, als sie von anderen gesehen werden.

Das m├╝ssen sie auch: Politiker treiben Handel mit der eigenen Person. Politiker, sagt der Werbe-Experte Lutz Meyer, inszenieren sich heute als Marken, die weniger f├╝r Botschaften stehen als f├╝r ein Lebensgef├╝hl. Politiker zu w├Ąhlen ist laut Meyer ├Ąhnlich wie eine Studentenliebe: Allzu peinlich soll er nicht sein, dann passt das schon, auch wenn er weniger sch├Ân ist, als er denkt. Schlie├člich wird es keine Beziehung f├╝rs ganze Leben.

Jederzeit und ├╝berall top-informiert

Uneingeschr├Ąnkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare