Meinung | Kolumnen | Ohrwaschl
09.02.2018

Einen Vogel

Der Kakapo ist wieder da!

Guido Tartarotti | über Tiere und ihre Namen.

Vielleicht ist es ja dem Fasching und der damit verbundenen Lizenz zum fröhlichen Kindischsein geschuldet, aber: Folgende Nachrichtenmeldung stimmt den Autor dieser Zeilen sehr heiter.

Neuseelands berühmtester Vogel, ein durch eine BBC-Doku berühmt gewordener Papagei, wurde, nachdem er bereits als verschollen galt, wieder gesichtet. Er gehört zu einer Papageienart, die vom Aussterben bedroht ist – zu den Kakapo.

Das ist schön, in zweifacher Hinsicht. Erstens sei es den Neuseeländern herzlich vergönnt, ihren Vogel wieder zu haben. Zweitens: Es gibt tatsächlich ein Tier, das Kakapo heißt.

Als Kinder hätte uns das hemmungslos begeistert. So, wie uns Produktnamen im Möbelhaus (Leksvik, Bladhult, Poäng) begeistert haben. Wir fanden ja schon das Wort Karfiol großartig, weil es in unseren Ohren so blöd klang.

Die Recherche für diesen Text ergab übrigens: Es gibt (wirklich!) einen Fisch, der Kakadu-Zwergbuntbarsch heißt, und er ist angeblich jeden Tag aufs Neue froh, dass er das zweite B hat.

Guido Tartarottis Kabarettprogramm "Selbstbetrug für Fortgeschrittene" ist am 19. Februar in der Kulturwerkstatt Kottingbrunn, am 21. Februar und am 3. Mai im Kabarett Niedermair, am 2. März im Theater am Alsergrund, am 17. März in der Tischlerei Melk und am 20. März im CasaNova Wien zu sehen.