Meinung | Kolumnen | Ohrwaschl
26.02.2018

Desorientierungslauf

Und extra für uns Österreicher: Desorientierungslauf.

Guido Tartarotti | über das Falschabbiegen.

Eine sogenannte Sport-Tragödie: Die Langläuferin Teresa Stadlober läuft auf eine sichere Olympia-Medaille zu – und verfehlt diese, weil sie falsch abbiegt (und nein, sie hat nicht unvorsichtigerweise ihrem Navi vertraut).

Diese Panne ist furchtbar komisch und furchtbar traurig zugleich, und sie ist sehr österreichisch: Was hätten wir schon alles erreichen können, hätten wir immer der Verführung zum falschen Abbiegen widerstanden?

Ansonsten fordern wir hiermit für die nächsten Spiele die Einführung der Bewerbe Nordisches Nichtkombinieren, pazifistischer Biathlon (mit Platzpatronen), Eishocken, Kurzlaufen, Rudeln, Bubfahren sowie Riesentor-Laufen (nur große, schlichte Gemüter sind startberechtigt).

Und extra für uns Österreicher: Desorientierungslauf.

Erstaunlich gelassener Kommentar von Stadlober zu ihrem Missgeschick: „Ich weiß nicht, ob ich lachen oder weinen soll. So ist das Leben.“ Das ist ein sehr weiser Satz, und man wünscht Stadlober, dass sie noch oft lachen kann – besonders laut in vier Jahren in Peking.

Guido Tartarottis Kabarettprogramm "Selbstbetrug für Fortgeschrittene" ist am 2. März im Theater am Alsergrund, am 17. März in der Tischlerei Melk, am 20. März im CasaNova Wien und am 3. Mai im Kabarett Niedermair zu sehen.