Meinung | Kolumnen | Ohrwaschl
26.04.2017

I sog’s glei

Nur der viertstärkste Schenk-Tag.

Guido Tartarotti | über Muttertags-Mysterien.

Der Muttertag naht, weswegen uns „der Handel“ in Form einer Studie daran erinnert, unsere Mütter mit Blumen, Süßigkeiten oder Restaurantbesuchen (und den Handel mit Umsatz) zu beschenken.

(Die Mutter des Autors dieser Zeilen wünschte sich immer „brave Kinder“, bekam aber stattdessen stets windschief bemalte Holzunterteller. Ja, so ist das Leben.)

Die fleißigsten Muttertagsschenker leben übrigens in OÖ, die nachlässigsten in Wien (weswegen sich Wiener Mütter angeblich vor allem Ausflüge nach OÖ wünschen). Auch interessant: Fast zwei Drittel beschenken laut Umfrage die eigene Mutter (das restliche Drittel läutet offenbar bei völlig fremden Müttern an und trägt Gedichte vor).

Der Muttertag ist nach Weihnachten, Ostern und Valentinstag nur der viertumsatzstärkste Tag mit Schenk-Tradition. Das liegt vermutlich daran, dass nur 58 % der Österreicher wissen, wann der Tag ist. Dabei ist das doch ganz einfach zu merken: Muttertag ist, wenn Roland Düringer im Fernsehen „I sog’s glei, i woar’s ned“ sagt.

Guido Tartarottis neues Kabarettprogramm "Selbstbetrug für Fortgeschrittene" läuft am 28. April im Wilheringerhof, Klosterneuburg, am 6. Mai im Kulturcentrum Wimpassing, am 23. Mai im Theater am Alsergrund, am 31. Mai in der Kulisse Wien und am 8. Juni im Casino Baden.