Meinung | Kolumnen | Ohrwaschl
13.03.2013

Frühling im Stau

Nach dem düstersten Winter fordern wir jetzt Sonne sowie Blütebeginn des Wiesenfuchsschwanzes.

Guido Tartarotti | Frühlingsgefühle

Mit einer Geschwindigkeit von 40 Kilometern pro Tag bewegt sich der Frühling seit Ende Februar von Portugal aus auf uns zu. Behaupten die Meteorologen. Derzeit schaut es ja eher so aus, als würde der Frühling im Stau stecken. In der berüchtigten Nordstaulage?

Natürlich, der Frühling bringt nicht nur angenehme Aspekte mit sich. Die Hundstrümmerln des Winters tauen auf, der Bärlauch wuchert quer durch alle Speisekarten und in den Lifestyle-Medien sprießen die befehlsartig vorgetragenen Abnehm-Tipps. Außerdem kann der ständige Verweis auf zu habende „ Frühlingsgefühle“ ziemlich nerven.

Dennoch: Nach dem düstersten Winter seit Beginn der Wetteraufzeichnungen fordern wir jetzt Sonne sowie Blütebeginn des Wiesenfuchsschwanzes (laut Lexikon Anzeichen des „Vollfrühlings“). Und keinen erneuten Wintereinbruch – was soll das werden? Und was sollen diese hässlichen Begriffe wie „Schneeschauer“ und „Minusgrade“ und „Glatteis“ plötzlich bedeuten? Frühling: Bitte Rettungsgasse verwenden und aufs Gas steigen.

Guido Tartarottis Kabarettprogramm "Heini Hemmi": 14. und 15. März, Theater am Alsergrund (19.30 Uhr)