Meinung | Kolumnen | Ohrwaschl
21.10.2017

Ende mit Ablaufdaum

Man muss kein Prophet sein, um zu ahnen, dass dieses Ende ein Ende haben wird

Birgit Braunrath | über das grüne Ende mit Ablaufdatum

Es scheint, als befinde sich Österreich derzeit in einer groß angelegten Wortfeldübung: Grüne und Gar-Nicht-Grüne – alle ringen um die treffendste Beschreibung für das Unbeschreibliche, das grüne Wahlergebnis. Und man staunt, welchen Variantenreichtum die deutsche Sprache für solche Fälle bereithält. Hier ein kleiner Auszug:

Abstieg, Absturz, Bankrott, Crash, Debakel, Desaster, Enttäuschung, Fiasko, Katastrophe, Krise, Misserfolg, Niedergang, Niederlage, Nichteinzug, Notlage, Pleite, Rückschlag, Schlamassel, Schlappe, Unglück, Untergang, Verhängnis, Verlust, Versagen, Wählerabfuhr, Zusammenbruch, Ende (und damit ist noch lange nicht das Ende dieser Liste gemeint, lediglich das der Liste Grün im Parlament).

Man muss kein Prophet sein, um zu ahnen, dass dieses Ende ein Ende haben wird, dass es sich um ein vorläufiges Ende handelt, ein Ende mit Ablaufdatum. Höchste Zeit also, sich an die Erneuerung, Instandsetzung, Kurskorrektur, Neuordnung, Reform, Umbildung, Umgestaltung, Veränderung, Wiederbelebung; den Aufschwung, Neubeginn, Neustart ... zu machen.