Meinung | Kolumnen | Ohrwaschl
01.10.2017

Die Arroganz des Nichtwissenwollens

Und was, bitte, tun all jene, die einfach kein Talent zum Denken haben?

Birgit Braunrath | über Vernunft und Vorurteile beim Wählen

Ist es Zufall, dass Alfred Dorfer nach elf Jahren ausgerechnet jetzt mit einem neuen Solo-Programm auf die Bühne geht? Oder gezielte Notwehr gegen die sich ausbreitende Arroganz des Nichtwissens und Nichtwissenwollens? Premiere ist unmittelbar nach der Wahl.

Dorfer animiert die Menschen, ihren Verstand einzuschalten. Aber was soll man nicht noch alles einschalten? Erst das Fernsehen, wo täglich Politiker-Schaukämpfe mit gelegentlicher Sachuntermalung ausgetragen werden. Und jetzt auch den Verstand? Das sagt sich so leicht, wenn man einen hat. Aber es klingt wie: „Nimm doch den Lamborghini, wenn dein Fahrrad zu langsam ist!“

Und was, bitte, tun all jene, die einfach kein Talent zum Denken haben? Die müssen sich doch auf ihre ideologischen Vorurteile verlassen und wiederkäuen, was ihnen vorpolemisiert wird? Wo kämen wir hin, wenn plötzlich jeder Wähler das selbstständig Denken entdeckt?

Die Welt ist so schon kompliziert genug: Es gibt Stammwähler, Protestwähler, Wechselwähler ... Nicht auszudenken, wenn jetzt auf einmal alle Vernunftwähler würden.