über die nächsten Wochen
12/22/2014

Davor und dazwischen

von Guido Tartarotti

Wir treten jetzt in die interessanteste Phase des Jahres ein: In die "Zeit zwischen den Jahren".

Guido Tartarotti | über die nächsten Wochen

Wir treten jetzt in die interessanteste Phase des Jahres ein: In die sogenannte "Zeit zwischen den Jahren". In Österreich auch bekannt unter der Bezeichnung: "Vor den Feiertagen".

Das Bemerkenswerte daran: Damit existiert diese Zeit einerseits überhaupt nicht (ein Jahr trifft ja fugenlos, ohne Aussparung eines "Dazwischen", auf das nächste). Und andererseits existiert sie immer: Denn auch nach den Feiertagen ist schon wieder vor den Feiertagen, nur dann halt wesentlich weiter davor. Nicht existent, aber immer: das erste Weihnachtszeit-Paradoxon.

Das zweite Weihnachtszeit-Paradoxon lautet so: Obwohl die "Zeit zwischen den Jahren" jedes Jahr länger wird (für manche beginnt sie mit dem ersten "Last Christmas", also Mitte Oktober), wird sie gleichzeitig immer kürzer: Immer mehr Menschen klagen gestresst, sie hätten "jetzt überhaupt keine Zeit". Diese weihnachtsbedingten Knicke in der temporalen Logik schlüssig zu erklären: Das wird sich vor den Feiertagen nicht mehr ausgehen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.