Meinung | Kolumnen | Ohrwaschl
05.09.2017

Das Plakat-Unikat

Demokratie braucht auch klassischen Wahlkampf

Birgit Braunrath | über das Plakat-Unikat der Liste Pilz

Wer aus der Not eine Tugend macht, ist nicht automatisch tugendhaft, sondern möglicherweise nur originell Not leidend. Die Liste Pilz präsentierte gestern ihr Wahlplakat - das einzige. Es ist ein Prototyp, der nicht in Serie geht, ein Einzelkind, ein Solitär, auf den Pilz mächtig stolz ist.

Sein PR-Gag: Wir können uns keine Plakatkampagne leisten, daher machen wir nur ein einziges Plakat, um das herum aber so viel Wind, dass die Medienberichterstattung mehr Staub aufwirbeln wird als Hunderte Plakate. Dieser Schmäh ist aufgegangen.

PR-Gag, Teil 2, geht aber nicht auf: Mit dem Theaterdonner um sein Plakat-Unikat will Pilz nämlich auch seine Wahlkampf-Einsparungsforderungen lautstark vorleben und der Sparsamste sein. Doch da muss er vorher noch einen Sparkurs beim Team Stronach belegen. Denn dieses hat deutlich weniger Plakate als Pilz, nämlich null. Und überdies seinen fundamentalen Einsparungswillen dadurch bekundet, dass es gar nicht kandidiert und sich gleich selbst aufgelöst hat.

Sparen ist gut. Aber Demokratie braucht auch klassischen Wahlkampf, sonst wird sie Not leidend.