Das Ohrwaschl - die Glosse von Seite 1: Alternierend verfasst von Guido Tartarotti, Andreas Schwarz und Birgit Braunrath

© Stephan BoroviczenyFotografieWien/ViennaAustriacall: +43 6801314644

Meinung Kolumnen Ohrwaschl
09/24/2012

Das Ohrwaschl - Vernunft, Unvernunft II

Warum gilt es als unsexy, sich anständig zu benehmen?

von Guido Tartarotti

Das ist die Fortsetzung der gestern hier veröffentlichten Glosse. Der Gedanke war: Nicht "die Radfahrer" oder "die Autofahrer" sind im Straßenverkehr gefährlich, sondern die Unvernünftigen. (Wobei die Radler wenigstens ein deutlich kleineres Vehikel zum Ausleben ihrer Unvernunft zur Verfügung haben.)

Anruf eines Lesers: Er regt an, die Vernunft grundsätzlich zur Maxime des Umgangs miteinander zu machen – dann gäbe es wesentlich weniger zwischenmenschliche Blech- bis Personenschäden, und es bräuchte auch weniger  Gesetze, die dem Bürger vorschreiben, was er eigentlich selbst wissen müsste.

Warum tut sich die Vernunft bei uns so schwer? Warum ist es offenbar unsexy und nachgerade ein Zeichen von Schwäche, sich vernünftig und anständig zu benehmen? Es sind nämlich in Wahrheit weder  Radler noch Autofahrer, die den Verkehr so gefährlich und mühsam machen – es sind Rücksichtslosigkeit und Unvernunft.- GUITAR

Das Ohrwaschl - die Glosse von Seite 1: Alternierend verfasst von Guido Tartarotti, Andreas Schwarz und Birgit Braunrath.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.