Das Ohrwaschl - die Glosse von Seite 1: Alternierend verfasst von Birgit Braunrath, Andreas Schwarz und Guido Tartarotti

© Stephan BoroviczenyFotografieWien/ViennaAustriacall: +43 6801314644

Meinung Kolumnen Ohrwaschl
09/26/2012

Das Ohrwaschl - Und alle lachen

Mag sein, dass der U-Ausschuss durch Reichholds "Ernte-Entschuldigung" endgültig zur Satireveranstaltung verkommt. Empörung wäre dennoch angebracht.

von Birgit Braunrath

Die Abgeordneten im U-Ausschuss haben nicht viel zu tun, wenn die Zeugen absagen. Dafür ist das frustrierte Wahlvolk umso beschäftigter: Auf Twitter und Facebook läuft derzeit das große Satire-Match um die dümmstmögliche Ausrede. – „Der Hendlbauer ist als Erntearbeiter unabkömmlich? Ich kann auch nicht kommen, meine Mutter sagt, ich darf Einladungen von Fremden nicht annehmen.“ Oder: „Mein Sohn kann wegen Regelbeschwerden nicht vor dem Ausschuss erscheinen.“Die Mehrheit der Österreicher wollte eine Weiterführung des U-Ausschusses – und bekam sie auch. In Form einer Farce. Und alle lachen. Denn: Was tut der gelernte Österreicher, wenn er das Gefühl hat, dass es sich „die da oben“ wieder richten? Er resigniert. Und garniert die Resignation mit Zynismus. Ist da noch jemand, der ernsthaft protestiert? Oder sind alle so fasziniert von dieser Steilvorlage für Zyniker und Hobbykabarettisten, dass die Aufklärung möglicher Korruptionsfälle niemanden mehr interessiert? - BB

Das Ohrwaschl - die Glosse von Seite 1: Alternierend verfasst von Guido Tartarotti, Andreas Schwarz und Birgit Braunrath.

 

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.