Das Ohrwaschl - die Glosse von Seite 1: Alternierend verfasst von Birgit Braunrath, Andreas Schwarz und Guido Tartarotti

© Stephan BoroviczenyFotografieWien/ViennaAustriacall: +43 6801314644

Meinung Kolumnen Ohrwaschl
09/19/2012

Das Ohrwaschl - Stromsparziel

Ein Gesetz, dass Trafiken weniger Zigaretten, Tankstellen weniger Sprit und Konditoreien weniger Kuchen verkaufen sollen, wäre marktwirtschaftlicher Unsinn. Oder?

von Birgit Braunrath

Seit die „Wirtschaft“ den NachnamenKrise“ trägt, zeigt sich immer öfter, wie unlogisch und unfair ihre Mechanismen sind. Manchmal ist der staunende Betrachter sogar versucht, griffigere Adjektive zu verwenden. „Schwachsinnig“ wäre etwa angebracht, wenn man den Gesetzesentwurf zum Thema „Energieeffizienz“– auf Österreichisch: „Stromsparen“ – betrachtet:Unternehmen, die vom Stromverkauf leben, sollen danach trachten, weniger Strom zu verkaufen, damit Österreich sein EU-Stromsparziel erreicht. Und weil kein Unternehmer freiwillig Umsatzeinbußen herbeiführt, wird es Strafzahlungen geben. Und weil Unternehmen immer noch nach marktwirtschaftlichen Gesetzen und nicht nach Gesetzesentwürfen aus dem Wirtschaftsministerium funktionieren, werden die Strafzahlungen auf die Kunden abgewälzt.Und so führt der Sparzwang zu höheren Stromrechnungen. Aber selbst dieses Paradoxon überrascht in der Krise niemanden mehr. - BB

Das Ohrwaschl - die Glosse von Seite 1: Alternierend verfasst von Guido Tartarotti, Andreas Schwarz und Birgit Braunrath.

 

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.