Das Ohrwaschl - die Glosse von Seite 1: Alternierend verfasst von Guido Tartarotti, Andreas Schwarz und Birgit Braunrath

© Stephan BoroviczenyFotografieWien/ViennaAustriacall: +43 6801314644

Meinung Kolumnen Ohrwaschl
05/10/2012

Das Ohrwaschl - Selbstverständlich

Zum Ehrenkodex der Kirche: Wenn man das Selbstverständliche unterschreiben muss, verweist das darauf, wie wenig selbstverständlich das Selbstverständliche ist.

von Guido Tartarotti

Die Tiroler Kirche lässt ihre Seelsorger einen Ehrenkodex unterschreiben: Ich unterlasse es, mich im seelsorglichen Gespräch verbal und körperlich sexuell anzunähern. Die Kirche geht also davon aus, dass manche nicht wussten, ob Kindesmissbrauch verboten ist. „Ah so? Das ist nicht erlaubt? Na, dann lass ich’s.“In Wahrheit ist diese  gut gemeinte Aktion ein Ausdruck von Verzweiflung, ähnlich dem Sauberkeitsschwur der ÖVP: Wenn man das Selbstverständliche  unterschreiben muss, verweist das darauf, wie wenig selbstverständlich das Selbstverständliche ist. Was kommt als Nächstes? Muss bald jeder Österreicher unterschreiben, dass er nicht morden, am Sonntag nicht die Zeitung stehlen und nicht öfter als drei Mal pro Jahr falsch parken wird?Benehmt euch einfach anständig! Wie das geht, weiß jeder. Bei uns gilt ja grundsätzlich die Unschuldsvermutung. Immer öfter wird daraus eine Unmuts-Verschuldung. Da hilft dann auch kein Ehrenkodex.- GUITAR

Das Ohrwaschl - die Glosse von Seite 1: Alternierend verfasst von Guido Tartarotti, Andreas Schwarz und Birgit Braunrath.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.