Das Ohrwaschl - Selbstinfektion

ohrwaschl_guido tartarotti
Foto: Stephan BoroviczenyFotografieWien/ViennaAustriacall: +43 6801314644

Man braucht keinen Alkohol, um sich sich selbst schön zu trinken. Oder unschuldig.

Die Pointe liegt zu nahe, um sie nicht aufzuheben:  Man kann sich offenbar nicht nur andere, sondern auch sich selber schöntrinken. Eine Studie ergab, dass sich Menschen umso attraktiver finden, je mehr Alkohol  sie trinken. So weit, so wenig überraschend: Dass es so ist, kann jeder bestätigen, der schon einmal das kuriose Verhalten paarungswilliger Menschen-Männchen in Bars  und Discos beobachtet hat.
Bemerkenswert ist allerdings, dass dieser Effekt auch dann eintrat, wenn die Versuchspersonen nur glaubten, Alkohol zu trinken (während  unwissentlich konsumierter Alkohol keine Auswirkungen auf das Selbstwertgefühl zeigte). Entscheidend für die Berauschung ist also die Selbstinfektion am eigenen Schmäh.
Und damit sind wir endlich bei Karl-Heinz Grasser.  Der hält sich vermutlich selber wirklich für unschuldig. Wahrscheinlich sogar dann, wenn er sich eines Tages selbst wegen Geldwäsche anzeigen sollte. - GUITAR

Das Ohrwaschl - die Glosse von Seite 1: Alternierend verfasst von Guido Tartarotti, Andreas Schwarz und Birgit Braunrath.
(kurier) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?