Das Ohrwaschl - die Glosse von Seite 1: Alternierend verfasst von Guido Tartarotti, Andreas Schwarz und Birgit Braunrath

© Stephan BoroviczenyFotografieWien/ViennaAustriacall: +43 6801314644

Meinung Kolumnen Ohrwaschl
09/13/2012

Das Ohrwaschl - Mr. 100.000 Prozent

Seltsame Politikersprache.

von Guido Tartarotti

Die Sprache der Politiker ist seltsam. Jetzt wieder  oft anzutreffen: Der  "Illeismus", also die Angewohnheit, von sich selbst in der dritten Person zu reden:  "Wer den xy kennt, der weiß, dass der xy ..." Dies soll helfen, eine Aussage objektiv wirken zu lassen, klingt aber nur lachhaft. Kein normaler Mensch redet so, nur kleine Kinder ("Maxi Keksi will!") oder als dumm dargestellte Eingeborene in schlechten Abenteuerromanen ("Häuptling Hässlicher Habicht tötet Bleichgesichter").

Politiker tun sich schwer mit der Sprache. Der FPÖ-Slogan mit den "Marokkaner-Dieben" ist ja auch eine Verletzung der sprachlichen Würde: Marokkaner-Diebe sind Menschen, die Marokkaner stehlen.

Landeshauptmann Dörfler sagte jetzt, er habe "zu hunderttausend Prozent" nichts angestellt, also Tausendmal sicherer als sicher. Erinnert an die skurrilste Politiker-Phrase von allen: "In keinster Weise". Kein, keiner, am keinsten, also noch nichter als nicht.- GUITAR

Das Ohrwaschl - die Glosse von Seite 1: Alternierend verfasst von Guido Tartarotti, Andreas Schwarz und Birgit Braunrath.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.