Meinung | Kolumnen | Im Bild
13.01.2015

Ein wenig lästig

Vorab verbreitete sich das Gerücht, die neue ORF-Serie 'Vorstadtweiber' sei eine Sensation.

Guido Tartarotti | über die neue Enttäuschung am Hauptabend.

Vorab verbreitete sich das Gerücht, die neue ORF-Serie "Vorstadtweiber" sei eine Sensation. Wer dieses Gerücht streute, lässt sich nicht mehr feststellen, aber soviel kann man sagen: Er oder sie hat die Serie vermutlich nicht gesehen.

Geschmacksfragen lassen sich ja nicht objektivieren – niemand kann "beweisen", dass ein Kaiserschmarrn mit Rosinen besser schmeckt als ohne –aber hatten Sie nicht auch das Gefühl einer herben Enttäuschung? Es gibt laut Josef Hader Dinge, die sind in Wahrheit nie so gut wie in der Vorstellung: Die Liebe, die Ehe, die Akropolis. Vielleicht gehören "Die Vorstadtweiber" ja auch dazu.

Die Serie ist bis in die kleinste Nebenrolle großartig besetzt (der Krutzler! der Hochmair! die Madani!), leidet aber darunter, dass ihre Figuren, vor allem die männlichen, reine Karikaturen sind. Bei einer guten Komödie wissen die Figuren nicht, dass sie komisch sind. Bei dieser Serie brüllen sie unentwegt: Seht her, wie komisch wir sind! Dadurch wirken sie auf Dauer fast ein wenig lästig.