Ges.m.b.H.: Familientreffen

Karl Hohenlohe über die Härten des Berufs als Gesellschaftsreporter und den Vater von Anna Netrebko.

Wenn man einmal alles über die Stars erfahren hat, Gewicht, Haarfarbe, Lieblingsspeise und wer sie glücklich macht, entsteht ein Vakuum. Wir sehen die Gesalbten, wissen alles über sie und Langeweile kommt auf. So stellen wir Gesellschaftsredakteure uns die Welt vor. In Wahrheit hat der Konsument niemals die Nase voll, aber das kümmert uns nicht, wir ringen nach weiteren News, stöbern in der Vergangenheit und landen irgendwann unweigerlich bei den Familienangehörigen der Stars. Sehen die Väter wie die berühmten Töchter aus, hatten die Mütter ebenfalls das Zeug zur Legende und sind die Geschwister aus dem gleichen Holz geschnitzt? So konnten wir in der Vergangenheit weiterführende Hinweise zum Bruder von Thomas Gottschalk (Manager), Herbert Grönemeyer (Arzt) und der Schwester der Queen (Margret) an die Öffentlichkeit bringen. Der neueste Coup: Die Entdeckung des Vaters von Anna Netrebko, der sich bei der Premiere von "Anna Bolena" ein - Achtung, fragwürdiger Begriff - Stelldichein gab. Vater Netrebko oder Netrebko senior, wie wir Insider ihn nennen, war Teil des Blitzlichtgewitters, kaum eine Zeitung, die ihn nicht präsentierte, ein Magnet für die Kameras und sehr sympathisch. Jawohl, er sieht der Tochter ein wenig ähnlich, die Augen, die Stirn, die linke Braue, nur mit dem Oberlippenbart kann Anna nicht dienen. Die wichtigste Frage bezüglich Herrn Netrebko senior blieb jedoch unbeantwortet. Keiner hatte den Mumm, bei ihm nachzufragen, ob er Schweinsohren hat, ein veritabler Bass ist oder ein Countertenor, den das hohe "C" nicht schreckt. So bleibt ein letztes großes Geheimnis und die Netrebko- Fans werden es uns danken. Einladungen, Beschwerden, Hinweise: karl.hohenlohe@kurier.at

Erstellt am 05.12.2011