Anstoß: Stur bleiben

Bernhard Hanisch
Foto: KURIER/Boroviczeny

Rapid taumelte, "von den besten Fans der Welt" im Stich gelassen, in eine Derby-Schlappe, die bekanntlich doppelt schmerzt.

Wie die TV-Geräusche doch täuschen können.

Sie war doch relativ laut, die Kulisse, die sich an diesem Sonntagnachmittag in diversen Wohnzimmern breitmachte. Nachvollziehbar, immerhin besuchten 32.000 Menschen das Happel-Stadion, um das Wiener Derby anzuschauen. Aber auch überraschend, denn jene Rapid-Fans, die glauben, einzig echter und wahrer grün-weißer Anhang zu sein, befolgten den sich selbst auferlegten Maulkorberlass.

Den Ohrenzeugen im Stadion offenbarte sich die Sache schon anders. Dauerhaft zu hören war nur die Minderheit der violetten Gefolgschaft. Rapid taumelte, "von den besten Fans der Welt" im Stich gelassen, in eine Derby-Schlappe, die bekanntlich doppelt schmerzt. Still und stur wurde der Protest gegen die Maßnahmen des Klubs fortgesetzt.

Schau an, Rapid ist plötzlich keine Religion mehr, Rapid ist doch nur eine Fußballmannschaft. Eine mit ziemlich irdischen Problemen. Probleme, die den Unterstützungsverweigerern allerdings Wind in ihre Segel blasen. Zu hoffen bleibt jetzt, dass die Klubverantwortlichen Steherqualität beweisen und nicht in die Knie gehen.

(kurier) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?