friedl.jpg

© Kurier

Meinung
07/01/2020

Hagia Sophia als Moschee: „Heilige Weisheit“ schaut anders aus

Der türkische Präsident Erdoğan spielt billig die religiöse Karte. Dabei gäbe es für den Prunkbau eine tolle Verwendung.

von Walter Friedl

„Die Demokratie ist nur der Zug, auf den wir aufsteigen, bis wir am Ziel sind . . . Die Moscheen sind unsere Kasernen, die Minarette unsere Bajonette, die Kuppeln unsere Helme und die Gläubigen unsere Soldaten.“ Diese Zeilen eines Gedichts rezitierte Tayyip Erdoğan 1998, damals Bürgermeister von Istanbul (und wurde deswegen zu zehn Monaten Haft verurteilt). Heute, mehr als 20 Jahre später, in denen Erdoğan und seine Getreuen den politischen Islam in der Türkei fest verankert haben, erlangen die Zeilen neue Brisanz – und machen Angst.

Politisch angeschlagen

Denn der nunmehrige Staatspräsident will die weltberühmte Hagia Sophia (übersetzt die „Heilige Weisheit“) in seiner Heimatstadt in eine Moschee rückverwandeln. Damit bedient er mit billigem Populismus sein religiöses und auch nationalistisches Klientel. Und versucht von seiner teilweise verfehlten Politik abzulenken: Die Wirtschaft war bereits vor Corona auf massiver Talfahrt, das Management der Pandemie pendelte  zwischen Ignoranz und Chaos, und die militärischen Abenteuer in Syrien und Libyen sind nicht nur teuer, sondern auch hoch riskant.

Dialog-Zentrum

Abgesehen davon geht es aber auch um die Sache an sich. Die Hagia Sophia ist das Symbol der Trennung von Religion und Staat in der Türkei, wie sie Gründer Atatürk durchzog. Der Prunkbau war fast 1.000 Jahre die größte Kirche der Christenheit, dann, unter den Osmanen, lange Jahre Moschee und seit Atatürk 1935 Museum. Zumindest das sollte das Architekturjuwel bleiben. Noch besser freilich wäre es, die Hagia Sophia als eine Stätte des interreligiösen und interkulturellen Dialogs zu etablieren. Denn wie kein anderer Sakralbau wäre sie dafür geeignet: Sie atmete Jahrhunderte Christentum und Jahrhunderte Islam. An der Schnittstelle zwischen Orient und Okzident könnte sie das Beste aus beiden Welten zum Glänzen bringen.