Dürfen Politiker Fehler machen? Angelika Merkel hat sich entschuldigt - das kommt nicht oft vor

© EPA/CLEMENS BILAN

Leitartikel
03/25/2021

Corona: Fehler und Eigennutz

In Pandemiezeiten machen Politiker Fehler, auch in der EU. Nur die Besserwisser hätten das Virus schon längst besiegt

von Andreas Schwarz

Heuer ist alles anders – dabei war es das doch auch schon vergangenes Jahr. Aber in diesem Frühjahr gehen wir nicht auf eine Auferstehung zu, die uns der Kanzler für Ostern verspricht, sondern auf eine Art verlängerten Kreuzweg, um im Bild zu bleiben: Lockdown reloaded, diesmal wirklich, ein paar Tage halt.

Und das Schlimme dabei: Keiner ist schuld. Außer vielleicht jener Teil der Gesellschaft, der auf alles pfeift, auf Gesetze, (Abstands-)Regeln, Vorsichtsmaßnahmen, kurzum auf alle anderen außer sich selbst. Dort, wo die soziale Intelligenz gegen null tendiert, bläht sich das kommunizierende Gefäß Egoismus auf 120 plus.

Aber die Politik? Die, die uns durch dieses Pandemietal führen sollte wie Mose die Israeliten durch die Wüste (aber bitte nicht 40 Jahre)? Ist sie nicht auch schuld?

Sie macht Fehler. Niemand hat das eindrucksvoller eingestanden als die deutsche Kanzlerin diese Woche: Die Idee der „Osterruhe“ war „klipp und klar einzig und allein mein Fehler“ – sie wäre richtig gewesen, aber nicht administrabel. Davor zog sogar Bild den Hut („große Ansprache“), nur die notorischen Merkel-Hasser arbeiten sich an der nun auch in Europa „lahmen Ente“ ab.

In Österreich ist die Entschuldigungskultur eine von Jörg Haider und Michael Häupl geprägte: „Wenn sich jemand durch meine Äußerungen verletzt fühlen sollte, stehe ich nicht an …“, Untertitel: Selbst schuld, wenn jemand so ein Mimoserl ist, das die Wahrheit nicht verträgt. Die Steigerung ist die Schuldumkehr, die der Kanzler perfekt beherrscht, am besten hin zur EU: Wir haben zu wenig Impfstoff bestellt? Ja, aber schuld ist die EU, die nicht wie versprochen verteilen kann und den armen Bulgaren zu wenig gibt, ich kämpfe für Gerechtigkeit, und im übrigen ist mein Name (Oster-)Hase, ich weiß von nichts.

Noch einmal: Die Entscheidungsträger machen Fehler, in einer Ausnahmezeit, in der sich niemand wünscht, Entscheidungsträger zu sein. Die Pandemiebekämpfung beruht auf einem ständigen trial and error, was sonst? Das kann man eingestehen, und viele Fehler sind verzeihlich. Nur die Besserwisser mit dem Zeigefinger im Nachhinein hätten das Virus längst besiegt – am besten hätten sie in Wuhan damit begonnen …

Und ja: Auch „die EU“, die die Summe ihrer Mitgliedstaaten ist, macht Fehler. Hinzu kommen die Eigeninteressen der Staaten, die sich gerade wieder auf einem Video-Gipfel (nicht) zusammenraufen. Wer das nicht verstehen will, der braucht nur auf unsere Regional- und Landeshäuptlinge und die jüngste Corona-Runde zu schauen – die Europäische Union ist eine Blaupause des Föderalismus-Unfugs in Notzeiten, in denen das Ideal das Ziehen an einem Strang wäre, die Realität aber der noch größere Eigennutz ist.

Dieser Fehler ist am wenigsten zu verzeihen – weil er das falsche Signal an die obige Egoismusgesellschaft sendet.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.