Aerobic für Kängurus

. © Bild: /Kurier

Wie ich mit Federn an den Schuhen durch das Training gehopst bin. Von Leichtigkeit allerdings keine Spur. Mit Video!

Nach der Kangoo-Stunde war das Stiegensteigen zur U-Bahn-Station eine Qual. Dabei habe ich mir das Training mit den Kangoo-Jumps ziemlich leicht vorgestellt. Sie sehen aus wie Eislaufschuhe, die unten Blattfedern statt Kufen haben.

Mir fällt es anfangs etwas schwer, auf den abgerundeten Sohlen das Gleichgewicht zu halten – und beim Gehen hüpfe ich nicht vorwärts, sondern gehe, als wären meine Knie gefedert. Wie ein Känguru fühle ich mich damit nicht. Immerhin sind jetzt schon Körperspannung und Balance gefragt.

Das Training bei Alexandra läuft wie eine durchschnittliche Aerobic-Stunde ab – mit den Schuhen an den Füßen ist es aber um ein Vielfaches schweißtreibender (6 €/Stunde inkl. Schuhe, Infos auf Facebook unter Kangoo Club Wien). Die Unterrichtssprache ist Englisch und Rumänisch – macht aber nichts, beim Hüpfen in der Gruppe sind die Schuhe so laut, dass ich sowieso nur die Bewegungen der anderen nachmache.

Nach 20 Minuten schaue ich zum ersten Mal auf die Uhr – die Schuhe fühlen sich immer schwerer an. Das Training ist wie Springschnurspringen mit Gewichten an den Füßen. Nur, dass ich mit der Springschnur schon nach zwei Minuten aufgebe (wenn sie nicht vorher an meinen Füßen hängen geblieben ist). Durch die Federn werden die Knie weniger belastet und ich halte die Hüpferei länger aus – mein Kreislauf läuft trotzdem auf Hochtouren und ich schwitze als wäre ich in der 100-Grad-Sauna. Alexandra hopst derweil die Bewegungen vor, als würde sie den ganzen Tag nichts anderes machen.

Nach der Stunde freue ich mich, endlich wieder fest auf dem Boden zu stehen. Ich wringe meine Sportkleidung aus und schleppe mich nach Hause. Wie ein Känguru fühle ich mich noch immer nicht – höchstens wie eines, das gerade einen Marathon hinter sich gebracht hat.

Fazit:

Für sprunghafte Aerobic-Fans und alle, die sich richtig auspowern wollen. Ein intensives Ausdauertraining für den gesamten Körper, das gleichzeitig Balance und Koordination stärkt.

Fun:

Schweiß:

Effekt:

( kurier.at ) Erstellt am 19.03.2016